Diabetes ist bei Frauen mit einem erhöhten Lungenkrebsrisiko verbunden

  • Yi ZH & al.
  • Eur J Clin Invest
  • 26.06.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Diabetes ist bei Frauen mit einem signifikant erhöhten Lungenkrebsrisiko verbunden; in Sensitivitätsanalysen zeigten sich gemischte Ergebnisse bei Männern und der Gesamtpopulation.
  • Die Ergebnisse stammen aus einer großen Metaanalyse von Kohortenstudien.

Warum das wichtig ist

  • Vorherige Metaanalysen zu Diabetes und Lungenkrebsrisiko schlossen sowohl Kohorten- als auch Fallkontroll-Studien ein, was das Risiko eines Beziehungs-Bias erhöhen könnte.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 20 Kohortenstudien mit 12.441.459 Personen.
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation of China; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach Einschluss aller Studien waren Diabetes und Lungenkrebsrisiko nicht assoziiert:
    • Relatives Risiko (RR): 1,10 (p=0,087).
    • Hohe Heterogenität der Studien: I2=97,2% (p
  • Nur eine große Kohortenstudie des US-amerikanischen Department of Veterans Affairs (USVA) ergab weder insgesamt noch bei Männern (sie schloss keine Frauen ein) einen Zusammenhang.
    • In Sensitivitätsanalysen, unter Ausschluss der USVA-Studie, wurde der Gesamtzusammenhang signifikant:
      • RR 1,13 (p
  • Mit Einschluss der USVA-Studie wurde bei Männern kein Zusammenhang gesehen:
    • RR: 1,11 (p=0,270).
    • Die Heterogenität der Studien war hoch: I2=98,1% (p
  • Ohne die USVA-Studie war der Zusammenhang bei Männern signifikant:
    • RR: 1,17 (p
  • Diabetes war in allen eingeschlossenen Studien mit einem signifikanten Anstieg des Lungenkrebsrisikos bei Frauen verbunden:
    • RR: 1,18 (p
    • Die Sensitivitätsanalysen erbrachten ähnliche Ergebnisse.

Einschränkungen

  • Die Anpassungen für Störfaktoren waren in den eingeschlossenen Studien inkonsistent.