Der Narzisst in dir: Wie Social Media Narzissmus beflügeln


  • Dr. Stefanie Reinberger
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Wer Social Media wie Facebook, Instagram und Co. häufig und intensiv nutzt und dabei Bilder von sich selbst verbreitet, treibt damit die Entwicklung narzisstischer Persönlichkeitsmerkmale voran. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler aus Großbritannien und Italien in einer Studie mit 74 Universitätsstudenten (1).

Hintergrund

Internetsucht oder zumindest ein problematischer Umgang mit dem World Wide Web ist ein weit verbreitetes Phänomen insbesondere unter Jugendlichen und jüngeren Erwachsenen (2,3). Mehr noch: Es gibt Hinweise darauf, dass das exzessive Nutzen von Facebook, Instagram und Co. Nährboden sein kann für auffällige Persönlichkeitsmerkmale wie Narzissmus (4). Außerdem scheinen sich narzisstische Persönlichkeiten besonders häufig auf derartigen Plattformen zu tummeln. (5)

Unklar war jedoch bislang, ob Menschen mit übersteigertem Selbstwertgefühl Social Media bevorzugt als Plattform zur Selbstdarstellung nutzen oder ob das intensive Nutzen dieser Kanäle das Herausbilden von narzisstischen Persönlichkeitsmerkmalen vorantreibt.

Design

Die Wissenschaftler befragten 74 Universitätsstudenten zu ihrem Internetverhalten, insbesondere im Bezug auf Social Media. Außerdem ließen sie ihre Probanden den Narcissistic Personality Inventory ausfüllen, um narzisstische Persönlichkeitsmerkmale zu erfassen. Vier Monate später wiederholten sie das Prozedere.

Hauptbefunde

- Bei Studienteilnehmer, die angaben, Kanäle wie Facebook häufig zu nutzen und dabei häufig Bilder von sich selbst zu teilen, verzeichneten die Wissenschaftler eine Zunahme an narzisstischen Persönlichkeitsmerkmalen – und zwar durchschnittlich um 25 Prozent.

- Bei Probanden, die vorwiegend Textbeiträge posteten, etwa über Twitter, blieb dieser Effekt aus.

- Die Interpretation der Studie geht dahin, dass Personen mit einem Hang zu narzisstischem Verhalten sich im Internet im Zentrum der Aufmerksamkeit wähnen, was ihr Bedürfnis nach Bewunderung befriedigt und beflügelt (4).

- Dies ist die erste Studie, die den Zusammenhang zwischen extensivem Nutzen visueller Social Media-Kanäle und einer Zunahme narzisstischer Persönlichkeitsmerkmale über einen Zeitverlauf belegt.

Limitierung

Die Studie wurde mit einer kleinen Anzahl von Probanden durchgeführt, die als Universitätsstudenten alle einen vergleichbaren Hintergrund hatten. Für eine generelle Aussage wäre eine größere Probandengruppe notwendig, die sich aus verschiedenen Bevölkerungsschichten und -gruppen zusammensetzt. Auch die Selbstauskunft bringt aufgrund mangelnder Objektivität eine Unschärfe in die Studie.