Demenz: Fragwürdigkeit der Schutzwirkung von Freizeitaktivitäten im mittleren Alter

  • Sommerlad A & al.
  • Neurology
  • 28.10.2020

  • von Susan London
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Teilnahme an Freizeitaktivitäten im mittleren Alter ist nicht mit einem verringerten Demenzrisiko im höheren Alter verknüpft.
  • Das höhere Risiko, das mit einer über die Zeit abnehmenden Aktivität beobachtet wird, deutet darauf hin, dass der Rückgang der Aktivität möglicherweise Teil eines Demenz-Prodroms ist.

Warum das wichtig ist

  • Frühere Forschung deutete darauf hin, dass Freizeitaktivitäten eine schützende Wirkung auf die Kognition haben.
  • Einem Leitartikel zufolge werfe die Studie zwar Fragen darüber auf, was Patienten hinsichtlich der Demenzprävention geraten werden soll, Freizeitaktivitäten in den mittleren und späten Lebensabschnitte würden aber sicherlich nicht schaden, wenngleich weitere Forschungsarbeit erforderlich sei.

Wesentliche Ergebnisse

  • Demenz-Inzidenzrate: 2,4 je 10.000 Personenjahre.
  • Mittleres Alter bei den Beurteilungen der Freizeitaktivitäten 1–3:
    • 55,8 Jahre bei der ersten Beurteilung (18,0 Jahre Nachbeobachtung);
    • 61,0 Jahre bei der zweiten Beurteilung (13,0 Jahre Nachbeobachtung);
    • 65,7 Jahre bei der dritten Beurteilung (8,3 Jahre Nachbeobachtung).
  • Demenzrisiko (angepasste HRs: 95 %-KIs) nach Freizeitaktivitätsstufe (je Standardabweichung des Scores):
    • erste Beurteilung: 0,92 (0,79–1,06);
    • zweite Beurteilung: 0,88 (0,76–1,03);
    • dritte Beurteilung: 0,82 (0,69–0,98).
  • Es gab keine Art von Freizeitaktivität, bei der eine einheitliche Assoziation festzustellen gewesen wäre.
  • Eine über die Zeit zurückgehende Aktivität erhöhte das Demenzrisiko (bereinigte HR pro Abnahme der Standardabweichung: 1,35; 95 %-KI: 1,10–1,66).

Studiendesign

  • Prospektive Kohortenstudie im Vereinigten Königreich mit 8.280 Beamten im Alter von 35–55 Jahren (Studie Whitehall II).
  • Sie wurden nach der Häufigkeit der Teilnahme an 13 Aktivitäten in ihrer Freizeit im Verlauf des vergangenen Jahres gefragt.
  • Wichtigstes Ergebnis: Demenz jeglicher Ursache.
  • Finanzierung: Wellcome Trust, NIH, andere Sponsoren.

Einschränkungen

  • Verallgemeinerbarkeit unbekannt;
  • Losses-to-follow-up;
  • Sport bzw. körperliche Betätigung wurde nicht bewertet;
  • fehlende Informationen über die Intensität der Aktivität;
  • die Demenz-Subtypen wurden nicht evaluiert.