Datengrundlage für Thermoablation des Thalamus bei essenziellem Tremor verbessert

  • Neurology

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die stufenweise Thalamotomie per Ultraschall führt bei Patienten mit essentiellem Tremor zu Verbesserungen, die mindestens 3 Jahre anhalten. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine neuen oder verschlimmerten Nebenwirkungen, allerdings scheint sich der klinische Nutzen der Prozedur im Laufe der Zeit zu verringern.

Hintergrund

Die Applikation fokussierter Ultraschallwellen im Thalamus unter thermometrischer Kontrolle per Magnetresonanz ist eine experimentelle Behandlung gegen den essenziellen Tremor. Über die langfristigen klinischen Resultate ist bislang nur wenig bekannt.

Design

Präsentiert werden die klinischen Ergebnisse nach 3-jähriger Nachverfolgung von 76 Patienten mit Medikamenten-refraktärem essenziellem Tremor aus einer, von der US-Zulassungsbehörde FDA regulierten Studie (NCT01827904). Gemessen und mit den Anfangswerten verglichen wurde gemäß der Clinical Rating Scale for Tremor auf drei Unterskalen zur Bewertung des Zitterns der Hände, der funktionalen Behinderungen, des Haltungstremors, und schließlich die Lebensqualität.

Ergebnisse

  • Alle gemessenen Werte blieben über den 3-Jahreszeitraum gegenüber den Ausgangswerten verbessert (p
  • Zu diesem Zeitpunkt war der Tremor, die Hände betreffend, um 38 – 50 % verringert, die funktionalen Behinderungen um 43 – 56 %, der Haltungstremor um 50 – 75 %, und die Lebensqualität um 27 – 42 %.
  • Im Vergleich zu den Messwerten nach 6 Monaten hatten sich bei den Patienten allerding der Tremor der Hände sowie die Behinderungen hochsignifikant verschlechtert.
  • Die zuvor beobachteten Nebenwirkungen der Behandlung blieben im 3 Jahr der Nachverfolgung mild oder moderat. Hier gab es keine Verschlechterungen. In 2 Fällen verschwanden die Nebenwirkungen, und es kamen keine neuen hinzu.

Klinische Bedeutung

Durch die erhebliche Verlängerung der Nachbeobachtungszeit verringert diese Studie die Ungewissheit angesichts einer neuen Prozedur zur Therapie des essenziellen Tremors. Die Datengrundlage, auf der Patienten, die nicht auf Medikamente ansprechen, nun bezüglich der Wirkung und Nebenwirkungen beraten werden können, hat sich erheblich verbessert.

Finanzierung: National Institutes of Health, Stanford Center, California Department of Public Health, National Cancer Institute, Centers for Disease Control and Prevention.