Das Trinken von sehr heißem Tee ist mit einem Risiko für Ösophaguskarzinom verknüpft

  • Islami F & al.
  • Int J Cancer
  • 20.03.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine prospektive Studie, die die Teetemperatur untersuchte, wies ein erhöhtes Risiko für Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre (ESCC) bei Patienten nach, die täglich mindestens 700 ml Tee mit einer Temperatur von mehr als 60 °C trinken.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse untermauern vorherige Beobachtungsstudien mit einem prospektiven Design.

Studiendesign

  • Prospektive Studie von 50.045 Teetrinkern im Alter von 40–75 Jahren aus dem nordöstlichen Iran.
  • Mediane Nachbeobachtungszeit: 10,1 Jahre. Die Teetemperatur wurde zur Baseline von einem geschulten Team gemessen.
  • Finanzierung: verschiedene nichtindustrielle Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das Trinken von Tee mit ≥ 60 °C war mit einem höheren Risiko für ESCC assoziiert, als das Trinken von Tee mit
  • Das ESCC-Risiko war zwischen den Gruppen, die Tee bei 60 °C–64 °C und ≥ 65 °C tranken, vergleichbar.
  • Ein höheres ESCC-Risiko nach Eigenangaben war mit dem Trinken von heißem (vs. kaltem oder lauwarmen) Tee assoziiert (HR: 2,41; 95 %-KI: 1,27–4,56), sowie auch mit einer kürzeren Wartezeit zwischen dem Einschenken und dem Trinken (kürzere Wartezeit von je 2 Minuten als ≥ 10 Minuten; HR: 1,10; 95 %-KI: 1,01–1,21).
  • Verglichen mit einem Konsum von 1–699 ml/Tag bei

Einschränkungen

  • Möglicherweise nicht verallgemeinerbar.