CROI 2019—F/TAF laut DISCOVER gegenüber F/TDF für HIV-PrEP nicht unterlegen


  • Jim Kling
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Emtricitabin/Tenofovir alafenamid (F/TAF) wirkt als HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) vergleichbar mit Emtricitabin/Tenofovirdisoproxilfumarat (F/TDF).

Warum das wichtig ist

  • F/TAF ist für die HIV-Behandlung zugelassen und hat ein besseres Sicherheitsprofil als F/TDF, aber es ist nicht bekannt, ob F/TAF als PrEP wirksam ist.

Studiendesign

  • Randomisierte, kontrollierte Studie DISCOVER in Phase III an 94 Prüfzentren in 11 Ländern in Nordamerika und Europa (n = 5.387 Transgender-Frauen und Cisgender-Männer, die Sex mit Männern haben).
  • Die Teilnehmer erhielten täglich verblindet F/TAF oder F/TDF.
  • Finanzierung: Gilead.

Wesentliche Ergebnisse

  • Unter allen Patienten:
    • 9 % waren schwarz.
    • 1 % waren Transgender-Frauen.
    • 23 % hatten bereits eine PrEP angewendet.
    • 41 % hatten in den vorhergehenden 90 Tagen ≥ 3 Geschlechtspartner, die sich ohne Kondom anal penetrieren ließen.
    • 90 % schlossen mindestens 48 Studienwochen ab; die mediane Nachbeobachtung betrug 84 Wochen.
    • 1,3 % setzten F/TAF ab; 1,8 % setzten F/TDF ab.
  • Laut einer Medienmitteilung des Unternehmens war die Inzidenz von HIV-Infektionen in der F/TAF-Gruppe geringer als in der F/TDF-Gruppe (0,16/100 Personenjahre gegenüber 0,34/100 Personenjahre). 

Einschränkungen

  • F/TAF ist als PrEP noch nicht zugelassen.

Expertenkommentar

  • „Wir können aufnehmen, dass F/TAF nicht unterlegen ist, aber wir wissen nicht, wie gut es ist (weil es keine Placebokontrolle gab).“ Dr. Sharon Hillier, University of Pittsburgh, Pennsylvania (USA).