CRC: Gesunde Ernährung mit besserem Überleben verknüpft

  • Guinter MA & al.
  • J Clin Oncol
  • 19.10.2018

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine gesunde Ernährung vor und nach Diagnose von kolorektalem Karzinom (CRC) ist mit einer signifikant niedrigeren CRC-spezifischen und Gesamtmortalität assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse identifizieren einen modifizierbaren Faktor (Ernährung nach Diagnose), der das Risiko für Mortalität bei Patienten mit CRC reduzieren kann.

Studiendesign

  • 2.801 Teilnehmer aus der Kohorte der Cancer Prevention Study-II Nutrition ohne Vorgeschichte eines CRC zur Baseline wurden mit einer Inzidenz von invasivem Kolon- oder Rektumkarzinom während der Nachbeobachtung diagnostiziert (1992/1993–2013).
  • Die Daten zur Ernährung vor und nach der Diagnose lagen für 2.671 bzw. 1.321 Patienten vor.
  • Finanzierung: American Cancer Society (ACS).

Wesentliche Ergebnisse

  • Patienten mit der höchsten Bewertung laut ACS-Ernährungsrichtlinien vor der Diagnose hatten ein signifikant niedrigeres CRC-Risiko als Patienten mit dem niedrigsten ACS-Score (HR: 0,78; 95 %-KI: 0,65–0,95).
  • Patienten mit dem höchsten ACS-Score nach der Diagnose hatten ein um 38 % niedrigeres Risiko für Gesamtmortalität (HR: 0,62; 95 %-KI: 0,47–0,83) und ein um 65 % niedrigeres Risiko für CRC-spezifische Mortalität (HR: 0,35; 95 %-KI: 0,17–0,73).
  • Patienten mit den höchsten Bewertungen in den Ernährungskonzepten gegen Hypertonie (Dietary Approaches to Stop Hypertension) nach der Diagnose hatten ein um 21 % niedrigeres Risiko für Gesamtmortalität (HR: 0,79; 95 %-KI: 0,62–0,99) und ein um 44 % niedrigeres Risiko für CRC-spezifische Mortalität (HR: 0,56; 95 %-KI: 0,35–0,89).

Einschränkungen

  • Keine Daten zu Rezidiven oder Tumortyp.