CRC: Befallsherd wirkt sich auf Risiko für zweiten primären gastrointestinalen Krebs aus

  • Broman KK & al.
  • Ann Surg Oncol
  • 04.04.2019

  • von Emily Willingham, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bestimmte Befallsherde von kolorektalem Karzinom (CRC) sind mit dem Risiko für zweite primäre gastrointestinale (GI) bösartige Erkrankungen verknüpft.

Warum das wichtig ist

  • Die CRC-Vorgeschichte ist bereits ein bekannter Risikofaktor für zweiten primären GI-Krebs. Nicht klar war, welche spezifischen Risiken mit dem jeweiligen Befallsherd verknüpft waren.

Wesentliche Ergebnisse

  • 30,3 % hatten rechtsseitigen, 35,3 % linksseitigen, 34,3 % rektalen Krebs als erstes primäres CRC (alle überdurchschnittlich).
  • 4,3 % entwickelten einen zweiten primären GI-Krebs (64 % ein CRC, 36 % nicht).
  • Eine primäre Krankheit an irgendeinem Befallsherd war verknüpft mit:
    • erhöhtem Risiko für Dünndarmkrebs (standardisierte Inzidenzrate [SIR]: 2,95 [95 %-KI: 2,82–3,08]), 
    • Gallengangkarzinom (1,29 [1,22–1,36]) und
    • anderen CRC (mehrere Befallsherde), aber auch
    • mit einem niedrigeren Risiko für Krebs der Leber (0,78 [0,74–0,82]) und Gallenblase (0,65 [0,59–0,72]).
  • Rechtsseitiges primäres CRC war mit einem höheren Risiko für Dünndarm- (SIR: 4,06 [95 %-KI: 3,78–4,36) und Pankreaskrebs (1.14 [1.09-1.19]) assoziiert als ein CRC mit Befall links/im Rektum.
  • Die linke Seite war mit einem erhöhten Risiko für Ösophaguskarzinom assoziiert (SIR: 1,16 [95 %-KI: 1,08–1,24]).
  • Das Risiko für Pankreaskrebs war bei primärem CRC auf der linken Seite/im Rektum niedriger.

Studiendesign

  • Retrospektive Studie; 281.413 Patienten mit CRC (42 % mit lokalisiertem Krebs).
  • Mediane Verlaufskontrolle: 4,9 Jahre.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie. In einigen Krankenakten ist von Fehlklassifikationen auszugehen.
  • Informationen zu wichtigen Faktoren (z. B. familiäre Vorbelastung, IBD) lagen nicht vor.
  • Die Verlaufskontrolldauer war zu kurz für die Erfassung einiger Fälle.