COVID-19: Welche 4 Antikörpertests haben die höchste Sensitivität und Spezifität – und wann?

  • Green DA & al.
  • J Clin Microbiol
  • 08.06.2020

  • von Liz Scherer
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine IgG-Serologie-Studie zeigt insgesamt eine Spezifität von 98,0 %–99,6 % und eine Sensitivität von 88,1 %–98,8 % mit Proben, die > 14 Tage nach der Entdeckung der Erkrankung für 4 serologische High-Throughput-Tests auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 entnommen wurden: Abbott, Epitop, Euroimmun und Ortho-Clinical.
  • Wiederholte molekulare diagnostische Tests, die letztendlich positive Ergebnisse lieferten, liefern ein definitiv positives Ergebnis auf SARS-CoV-2, besagt eine separate Studie, die in derselben Zeitschrift veröffentlicht wurde.

Warum das wichtig ist

  • Serologische Tests liefern > 14 Tage nach Einsetzen der Symptome/nach der PCR-Diagnose die genausten Ergebnisse.  
  • Bei Patienten, deren Symptome klinisch stark auf COVID-19 hinweisen, sollten molekulare Tests bis zu 2 Tage nach einem negativen Ergebnis wiederholt werden.

Wesentliche Ergebnisse

    • IgG-Studie:
      • Gesamtspezifität/gesamte positive prädiktive Werte nach Assay, unter Annahme einer 5%igen Prävalenz > 14 Tage nach Einsetzen der Symptome:
        • Abbott: 99,6 %/92,8 %.
        • Epitop: 99,6 %/90,6 %.
        • Euroimmun: 98,0 %/71,2 %.
        • Ortho-Clinical: 99,6 %/92,5 %. 
      • Alle außer 1 (Abbott) erreichten > 14 Tage nach Einsetzen der Symptome eine Gesamtsensitivität von 100 % mit den Proben.
    • Diagnostische Studie:
      • Von 3.432 Patienten hatten 2.630 anfänglich negative, ungültige oder unbestimmbare Ergebnisse, und 802 hatten anfänglich positive Ergebnisse.
      • Testpositivität insgesamt: 39,9 % mit Wiederholungstests vs. 49,0 % mit einem einzelnen Test (p 
      • Von 2.413 Patienten, die zunächst negativ getestet wurden, wurden 18,6 % nach einem Wiederholungstest in den folgenden Tagen positiv.
        • Negativer prädiktiver Wert: 81,3 % (95 %-KI: 79,7–82,8 %).
      • Am gleichen Tag durchgeführte Wiederholungstests mit Patientenproben mit ungültigen, negativen oder unbestimmbaren Ergebnissen, lieferten insgesamt 17,0 % Positive, die anfänglich nicht erkannt worden waren.
      • Die Wahrscheinlichkeit für eine Konversion von positiv zu negativ war 15–20 Tage nach dem ersten Test minimal und lag nach 28 (95 %-KI: 27–29) Tagen bei 50 %.

    Studiendesign

    • IgG-Studie: IgG-Tests wurden mit 224 seriell entnommenen Serumproben (von 56 Patienten mit bestätigter COVID-19) beurteilt.
    • Diagnostika-Studie: Evaluierung von molekularen SARS-CoV-2-Assays mit einem Datensatz, der Patienten aus New York City umfasste.
    • Finanzierung: Nicht offengelegt.

    Einschränkungen

    • IgG-Studie: Kleine Anzahl an Patienten.
    • Diagnostika-Studie: Wiederholung der Tests nur bei 15 %.