COVID-19: Säuglinge zeigen leichte neurologische Symptome und sind CSF-negativ für SARS-CoV-2

  • Nathan N, & et al.
  • Lancet Infect Dis
  • 28.04.2020

  • von Liz Scherer
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Französische Kliniker heben neurologische Symptome wie Verschlafenheit und einen erniedrigten Muskeltonus bei Säuglingen hervor (Alter:
  • Die Proben der Zerebrospinalflüssigkeit (CSF) waren bei allen Patienten SARS-CoV-2-negativ.
  • Forscher aus dem Vereinigten Königreich und aus Italien haben eine Fallserie von Kawasaki-ähnlichen, schweren inflammatorischen COVID-19-Multisystem-Manifestationen bei Kindern berichtet. 

Warum das wichtig ist

  • Aufgrund der begrenzten Informationen, die zur Präsentation von COVID-19 bei Säuglingen verfügbar sind, ist ein klinischer Verdacht geboten.
  • Säuglinge mit isoliertem Fieber sollten auf eine SARS-CoV-2-Infektion getestet werden.
  • Eine engmaschige Überwachung über 2 Wochen ist geboten.

Wichtigste Punkte

  • 5 männliche Säuglinge, Durchschnittsalter 2 Monate, eingewiesen mit schlecht toleriertem Fieber (37,4–38,5 °C), alle wiesen SARS-CoV-2-positive Nasopharynxabstriche auf.
  • In allen Fällen war die Sauerstoffsättigung normal.
  • 4/5 zeigten eine Rhinitis, 4/5 hatten Husten, 4/5 wiesen eine melierte Haut auf.
  • 4/5 zeigten bei der Aufnahme neurologische Symptome: axiale Hypotonie, Verschlafenheit und Stöhnen.
  • Keiner hatte vor der Aufnahme NSAR erhalten.
  • Während des Krankenhausaufenthalts erhielten die Säuglinge nur Paracetamol.
  • Fieber-Spitzenwert während des Krankenhausaufenthalts: 38–39 °C.
  • Die Zerebrospinalflüssigkeit war klar und die RT-PCR negativ für SARS-CoV-2.
  • Röntgenaufnahmen des Thorax zeigten keine relevanten Anomalien.
  • Der klinische Verlauf war rasch vorteilhaft.
  • 1 Kind litt an einem vorübergehenden diffusen Erythem und leichter Diarrhö.
  • Der Gesamt-Krankenhausaufenthalt betrug 1–3 Tage.
  • Alle wurden 2 Wochen lang mit täglicher telefonischer Kontrolle nachbeobachtet.
  • Die Eltern dieser Säuglinge zeigten für