COVID-19: Prognose der Überlebenschance stationärer Patienten

  • Garibaldi BT & al.
  • Ann Intern Med
  • 22.09.2020

  • von Jenny Blair, MD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein Risikorechner kann dabei helfen, den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus auf Basis von Faktoren zu prognostizieren, die bei der Aufnahme leicht festzustellen sind.

Warum das wichtig ist

  • Die Prognose des Krankheitsverlaufs unter stationärer Behandlung kann den Stationsärzten und den Ärzten in der Notaufnahme dabei unterstützen, Dispositionsentscheidungen zu treffen und knappe Ressourcen zu verteilen.

Wesentliche Ergebnisse

  • 131 (16 %) starben.
  • Von jenen, die ursprünglich mit leichter bis mittelschwerer Erkrankung aufgenommen wurden:
    • entwickelten 302 (38 %) eine schwere Erkrankung oder verstarben nach einem Median von 1,1 Tagen.
    • Von diesen verstarben 79 % an Tag 4.
  • Ein COVID-19-Risikorechner für stationäre Patienten (COVID-19 Inpatient Risk Calculator, CIRC) auf der Basis von Patientenmerkmalen zum Zeitpunkt der stationären Aufnahme prognostizierte die Krankheitsprogression mit den folgenden AUC-Werten (Area under the Curve):
    • Tag 2: 0,85;
    • Tag 4: 0,79;
    • Tag 7: 0,79.
  • Die in den Rechner eingegebenen Merkmale umfassten demografische Daten, Pflegeeinrichtungsstatus, BMI, Charlson-Komorbiditätsindex, Symptome, Vitalzeichen und Laborwerte.

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie mit Patienten der fünf Johns Hopkins Medicine-Krankenhäuser (n = 832).
  • Die Forscher fragten im COVID-19-Register des Systems die Merkmale aller Patienten ab, die mit einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion zwischen 4. März und 24. April 2020 (zensiert am 24. Juni 2020) aufgenommen wurden.
  • Sie erhielten Vorhersagemodelle.
  • Ergebnisse: Tod; schwere Erkrankung oder Tod.
  • Finanzierung: Johns Hopkins Medicine, United States Department of Health and Human Services.

Einschränkungen

  • Einzelsystem-Studie.
  • Einige Symptome wie Anosmie wurden zu wenig berücksichtigt, als die Daten erfasst wurden.