COVID-19-Pneumonie: Veränderte Gerinnungsfaktoren sind prognostisch für ungünstigen Verlauf

  • Tang N & al.
  • J Thromb Haemost
  • 19.02.2020

  • von Liz Scherer
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Veränderte konventionelle Gerinnungswerte, z. B. erhöhte Werte für D-Dimer und Fibrin-Abbauprodukte (FDP), sind mit einem ungünstigeren Verlauf einer Pneumonie infolge des neuartigen Coronavirus (NCP) assoziiert.
  • Eine disseminierte intravasale Koagulopathie (DIC) um ≥ 5 Punkte bei Erkrankungen im späteren Stadium ist mit Mortalität assoziiert. 

Warum das wichtig ist

  • Die Gerinnungstests können bei einer NCP-Behandlung richtungsweisend sein. 

Wesentliche Ergebnisse 

  • 183 Patienten mit NCP.
  • Mittleres Alter bei Krankheitsbeginn: 54,1 Jahre (Bereich: 14–94 Jahre).
  • 41,0 % (75) hatten chronische Erkrankungen.
  • Alle Patienten erhielten antivirale und unterstützende Therapien.
  • 11,5 % (21) starben.
  • 71,4 % (15) der Nichtüberlebenden vs. 0,6 % (1) der Überlebenden entsprachen den Diagnosekriterien der International Society on Thrombosis and Haemostasis für eine offenkundige DIC.
  • Mediane Zeit bei Einweisung mit DIC: 4 Tage (Bereich: 1–12 Tage).
  • Bei der Aufnahme zeigten die Nichtüberlebenden signifikant höhere Werte für:
    • D-Dimer (µg/ml): 2,12 (0,77–5,27) vs. 0,61 (0,35–1,29) bei Überlebenden.
    • FDP (µg/ml): 7,6 (4,0–23,4) vs. 4,0 (4,0–4,9) bei Überlebenden.
    • Prothrombinzeit (PT, Sekunden): 15,5 (14,4–16,3) bzw. 13,6 (13,0–14,3) bei Überlebenden; alle p 
  • Bei Nichtüberlebenden war eine späte Krankenhauseinweisung häufiger und die Fibrinogen- und Antithrombinspiegel waren signifikant niedriger, was einen Zusammenhang zwischen konventionellen Gerinnungswerten und der Prognose für den Krankheitsverlauf nahelegt.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse der Gerinnungswerte bei aufeinanderfolgenden NCP-Fällen, Ergebnisse von Patienten aus Wuhan, China, die zwischen dem 1. Januar und dem 3. Februar 2020 mit bestätigten Infektionen stationär aufgenommen wurden.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Monozentrische Studie, kleine Patientenanzahl.
  • Begrenzt verallgemeinerbar.