COVID-19: Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren haben häufiger ungünstige Ergebnisse

  • Helga Gutz
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patientinnen mit gynäkologischen Krebserkrankungen und COVID-19 haben ein höheres Risiko für Hospitalisierung, Verzögerung der Krebsbehandlung und Tod. Ein aktives Malignom ist mit einem 5-fach höheren Risiko für die 30-Tage-Mortalität nach einer COVID-19-Diagnose verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Die Autoren sagten, “Diese Ergebnisse lassen es dringlich erscheinen, die onkologischen Langzeitergebnisse von gynäkologisch-onkologischen Patientinnen mit einer COVID-19-Diagnose weiter zu untersuchen, wie auch den Einfluss der Ethnie auf das Outcome bei Krebs und COVID-19 in dieser Population.”

Studiendesign

  • Studie zu 348 Patientinnen mit einer gynäkologischen Krebserkrankung und einer COVID-19-Infektion.
  • Finanzierung: Society of Gynecologic Oncology.

Wesentliche Ergebnisse

  • 125 Patientinnen hatten zum Zeitpunkt der COVID-19-Diagnose eine aktive Krebserkrankung.
  • 28% der Patientinnen berichteten eine Verzögerung oder einen Abbruch der Krebsbehandlung aufgrund einer COVID-19-Infektion.
  • Die Krebsbehandlung wurde durchschnittlich um 3-4 Wochen verzögert.
  • Die am häufigsten verschobenen Krebsbehandlungen waren Chemotherapie (60%) und Operation (38%).
  • Unabhängige Risikofaktoren für einen Krankenhausaufenthalt waren:
    • Alter (aOR 1,17; P=0,006).
    • Ethnie (weiß vs. nicht weiß; aOR 2,95; P=0,001).
    • Diabetes mellitus (aOR 2,81; P=0,003).
    • Lungenembolie (aOR 3,55; P=0,02).
    • Aktives Malignom (aOR 2,26; P=0,009).
  • Ein aktives Malignom war mit einem signifikant höheren Mortalitätsrisiko innerhalb von 30 Tagen nach der COVID-19-Diagnose verbunden (OR 4,65; P=0,005).
  • Insgesamt starben 5% der Patientinnen innerhalb von 30 Tagen nach der COVID-19-Diagnose, und 8% der hospitalisierten Patientinnen starben an Komplikationen von COVID-19 innerhalb von 30 Tagen nach ihrer COVID-19-Diagnose.

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.
  • Begrenztes Follow-up.