COVID-19: Aufhebung der generellen Maskenpflicht an Schulen erhöht Fallzahl

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Hintergrund

  • Aufgrund einer Lockerung durch die staatliche Politik haben die meisten Schulen im Großraum Boston im Februar 2022 ihre generelle Maskenpflicht aufgehoben, während die übrigen Schulbezirke die Maskenpflicht für weitere 15 Wochen, also bis zum Ende des Schuljahres, beibehielten.
  • Diese Unterschiede bei der Maskenpflicht an Schulen ermöglichten ein natürliches Experiment zur Untersuchung der Auswirkungen der Aufhebung der Maskenpflicht an Schulen auf die COVID-19-Inzidenz.

Erkenntnis

  • Die Aufhebung der generellen Maskenpflicht an Schulen in der Region Boston war im Jahr 2022 über einen Zeitraum von 15 Wochen mit zusätzlichen 44,9 COVID-19-Fällen pro 1.000 Schüler und Mitarbeiter assoziiert.
  • Die zusätzlichen Fälle unter Schülern und Mitarbeitern führten zu einem geschätzten Minimum von 24.000 verpassten Schultagen.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse sprechen für eine generelle Maskierungspflicht.

Studiendesign

  • Analyse der Veränderungen nach der Umsetzung der Aufhebung der Maskenpflicht in 70 Bezirken im Vergleich zu 2 Bezirken, die die Maskenpflicht beibehielten mittels Differenz-von-Differenzen-Ansatz
  • Von den 70 Schulbezirken, die ihre Regeln geändert haben, hoben 46 die Maskenpflicht in der ersten Woche auf, 17 in der zweiten Woche und 7 in der dritten Woche. 
  • Primärer Endpunkt: COVID-19-Inzidenz
  • Finanzierung: Für diese Studie gab es keine externe Finanzierung.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Aufhebung der Maskenpflicht war im Verlauf von 15 Wochen mit zusätzlichen 44,9 neuen COVID-19-Fällen pro 1.000 Schüler und Mitarbeiter assoziiert.
  • Zudem war die Aufhebung der Maskenpflicht mit zusätzlichen 81,7 Fällen pro 1.000 Mitarbeiter assoziiert, d. h. mit einer höheren Rate als unter den Schülern.
  • Die höhere Inzidenzrate unter Schülern und Mitarbeitern deckte sich mit den zusätzlichen 11.901 COVID-19-Fällen, die 33,4 % der Fälle in den Schulbezirken ausmachten, die die Maskenpflicht aufgehoben hatten, und mit 29,4 % aller Fälle in den 72 Bezirken.
  • Die zusätzlichen Fälle führten zu einem geschätzten Minimum von 17.500 verpassten Schultagen unter den Schülern und 6.500 verpassten Schultagen unter den Mitarbeitern.

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie