COVID-19-assoziiertes MIS im Kindesalter: späteres Einsetzen und kardiovaskuläre Symptome dominieren

  • Feldstein LR & al.
  • N Engl J Med
  • 29.06.2020

  • von Liz Scherer
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das mit SARS-CoV-2 assoziierte Multisystem-Entzündungssyndrom (MIS) bei Kindern (MIS-C) ist bei vorher gesunden Kindern und Jugendlichen mit einem verzögerten Ausbruch und Schädigungen mehrerer Organsysteme assoziiert.
  • Zugehörige Studie und Begleitartikel: MIS-C ist vom Kawasaki-Syndrom abzugrenzen.
  • Ein MIS-C ist mit höherem Alter, intensiverer Entzündung und Myokardverletzung sowie unterschiedlich starkem Vorkommen je nach Herkunft/Ethnizität assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Bei allen Patienten, die mit einem MIS-C vorstellig werden, sollten Echokardiographien durchgeführt werden.
  • Richtlinien für das Kawasaki-Syndrom können zur Nachbeobachtung herangezogen werden. 

Wesentliche Ergebnisse

  • 186 Patienten aus 26 US-Staaten.
  • Medianes Alter: 8,3 Jahre (Interquartilbereich: 3,3–12,5 Jahre).
  • 70 % testeten positiv auf SARS-CoV-2.
  • 7 % hatten Symptome vor dem Auftreten der MIS-C (medianes Intervall: 25 Tage).
  • 73 % waren zuvor gesund.
  • 2 % (4 Patienten) verstarben.
  • 71 % (132) wiesen eine Beteiligung von > 4 Organsystemen auf, darunter:
    • 92 % gastrointestinales System.
    • 80 % kardiovaskuläres System.
    • 76 % hämatologisches System.
    • 74 % mukokutanes System.
    • 70 % respiratorisches System.
  • Mediane Dauer (Interquartilbereich) des Krankenhausaufenthalts:
    • 7 Tage (4–10 Tage) bei jenen, die lebend entlassen wurden. 
    • 5 Tage (2–5 Tage) bei jenen, die verstarben.
  • Behandlung: 98 %–100 % intravenöses Ig, ~ 49 % Glucocorticoide, 8 % IL-6-Inhibitoren, 13 % IL-1RA-Inhibitor.
  • 48 % mit kardiovaskulärer Beteiligung erhielten eine vasoaktive Unterstützung.
  • 73 % (94/128) wiesen erhöhte B-Typ-natriuretische Peptide auf, 50 % (77/153) erhöhte Troponin-Werte.
  • Z-Score für Koronararterienaneurysma: > 2,5 in der linken Arterie bei 8 % und in der rechten Arterie bei 9 %.
  • 59 % litten an Ateminsuffizienz/-versagen.
  • 78 % hatten keine zugrunde liegenden Atemwegserkrankungen.

Studiendesign

  • Gezielte epidemiologische Überwachungsstudie, die die Epidemiologie von MIS-C und klinische Merkmale charakterisierte.
  • Finanzierung: CDC.

Einschränkungen

  • Unterschätzte Fälle.
  • Begrenzte Verallgemeinerbarkeit.