Coronaviren können auf Oberflächen tagelang infektiös bleiben, aber es gibt effektive Desinfektionsmittel

  • J Hosp Infect

  • von Dr. Nicola Siegmund-Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Coronaviren bleiben auf Metall-, Kunststoff- oder Glasoberflächen bei Raumtemperatur zwischen 2 Stunden und 9 Tagen infektiös. Wird die Raumtemperatur erniedrigt, kann sich die Persistenz ansteckungsfähiger Vir uspartikel auf Wochen verlängern. Eine schnelle, effektive Inaktivierung ist mit hochprozentigem Ethanol ( > 62 %) möglich , außerdem mit Hydrogenperoxid oder Natriumhypochlorit. Weniger wirksam sind dagegen die Desinfektionsmittel Benzalkoniumchlorid oder Chlorhexidin.

Hintergrund
Das neuartige Coronavirus (Covid-19) ist einer von drei hochpathogenen Erregern innerhalb der Gattung der ß-Coronaviren, die anderen beiden sind das MERS- und das SARS-CoV. Eine klinische Gemeinsamkeit ist, dass sie schwere atypische Pneumonien hervorrufen können. Covid-19 hat sich seit Ende vergangenen Jahres in China rasant verbreitet und bis zum Beginn der 2. Februarwoche mehr als 43.000 Menschen infiziert (Stand 11. Februar: 43.118 laborgesicherte Fälle, davon 1.018 tödliche Infektionen [1]).

Über Tröpfcheninfektionen und kontaminierte Hände oder Oberflächen infizieren sich bisherigen Erkenntnissen nach die meisten Menschen. Nosokomiale Infektionen sind in China häufig. Ein Forscherteam unter Federführung von Hygienikern der Universitäten Greifswald und Bochum haben die internationale Literatur auf die Frage hin analysiert, wie sich Coronaviren, die zu den behüllten Viren gehören, auf Oberflächen inaktivieren lassen. Die Daten sind ihrer Meinung nach auf Covid-19 übertragbar.

Design

  • systematische Literaturrecherche zur Frage der Persistenz von human- und tierpathogenen Coronaviren auf Oberflächen und wirksame Desinfektion

Hauptergebnisse
22 Studien entsprachen den Qualitätskriterien der Autoren. Erreger waren SARS-CoV, MERS-CoV und tierpathogene Viren wie Transmissible Gastroenteritis Virus (TGEV), Maus-Hepatitis-Virus (MHV) und Kaninchen-Coronavirus (CCV). Sie persistierten zwischen 2 Stunden und 9 Tagen in infektiösem Zustand auf Metall-, Kunststoff- und Glasoberflächen bei Raumtemperatur. Höhere Temperaturen (30-40 °C) verkürzten die Persistenz bei MERS-CoV, TGEV und MHV. Bei niedrigeren Temperaturen (4 ° C) überlebten TGEV und MHV dagegen für ≥ 28 Tage und blieben auch infektiös.

Wirksame Desinfektionsmittel für alle untersuchten Coronaviren waren 62-71 % Ethanol, 0,5 % Hydrogenperoxid oder 0,1 % Natriumhypochlorit („unterchlorige Säure“). Innerhalb einer Minute reduzierten diese Desinfektionsmittel die Zahl infektiöser Viruspartikel um 4 Log-Stufen, also zum Beispiel von 1 Mio Viruspartikel auf 100. Andere viruzide oder virustatische Substanzen wie 0,05-0,2 % Benzalkoniumchlorid oder 0,02 % Chlorhexidine waren gegen Coronaviren wenig effektiv.

Klinische Bedeutung
Ethanol, Hydrogenperoxid und Natriumhypochlorit („unterchlorige Säure“) sind – ausreichend hoch konzentriert - biozide Substanzen, mit denen sich Oberflächen von Coronaviren desinfizieren lassen. Da diese Wirksamkeit bei verschiedenen Coronavirus-Gattungen und -Arten belegt sei, lasse sich dieser Befund vermutlich auch auf das neuartige Coronavirus Covid-19 übertragen, so die Forscher.

Finanzierung: öffentliche Mittel