COPD erhöht das Lungenkrebsrisiko unabhängig vom Rauchverhalten

  • Park HY & al.
  • Thorax
  • 02.04.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • COPD erhöht das Risiko für ein Lungenkarzinom signifikant, sogar bei Personen, die niemals geraucht haben.
  • Das Lungenkrebsrisiko von Niemals-Rauchern mit COPD war vergleichbar mit dem Risiko von Jemals-Rauchern ohne COPD.

Warum das wichtig ist

  • Bis zu 39% der Patienten mit COPD haben niemals geraucht.
  • COPD-Patienten sind möglicherweise ungeachtet ihrer Rauchgewohnheiten gute Kandidaten für ein Lungenkrebs-Screening.

Studiendesign

  • 338.548 Teilnehmer im Alter von 40-84 Jahren aus der National Health Insurance Service National Sample-Kohorte in Korea.
  • Finanzierung: National Research Foundation of Korea.

Wesentliche Ergebnisse

  • 12.379 Patienten hatten COPD.
  • COPD-Patienten waren älter und mit größerer Wahrscheinlichkeit männlichen Geschlechts und Raucher, und sie hatten häufiger ein niedrigeres Einkommen und mehr Begleiterkrankungen (P
  • Während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 7 Jahren wurde Lungenkrebs bei 290 Patienten mit COPD diagnostiziert (4,9 Fälle/1000 Personenjahre), und bei 1544 ohne COPD (0,7 Fälle/1000 Personenjahre).
  • Verglichen mit Niemals-Rauchern ohne COPD war das Lungenkrebsrisiko größer für:
    • Niemals-Raucher mit COPD: HR 2,67 (95% KI 2,09-3,40).
    • Jemals-Raucher ohne COPD: HR 1,97 (95% KI 1,75-2,21).
    • Jemals-Raucher mit COPD: HR 6,19 (95% KI 5,04-7,61).

Einschränkungen

  • Keine Daten zur Schwere der COPD und Häufigkeit von Lungenkrebs.