Colitis ulcerosa: Vedolizumab in einer Phase-IIIb-Studie besser als Adalimumab


  • Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Im Vergleich zu Colitis-ulcerosa-Patienten mit Adlimumab (Handelsname Humira) hatten Patienten mit Vedolizumab (Handelsname Entyvio) eine statistisch signifikant bessere klinische Remissionsrate nach einem Jahr. Zudem zeigte sich, dass Vedolizumab eine endoskopisch schnellere Schleimhautheilung hervorruft. Allerdings gab es im Adalimumab-Studienarm einen numerischen Vorteil bei dem Prozentsatz der Patienten, die eine kortikosteroidfreie klinische Remission erreichten.

Hintergrund

Adalimumab wurde bereits in mehreren Studien bei unterschiedlichen Indikationen (rheumatoide Arthritis, Psoriasis-Arthritis) mit anderen Wirkstoffen direkt verglichen. Die aktuelle Phase-IIIb-Studie von Takeda (VARSITY) ist nun laut dem Unternehmen die erste klinische Studie, in der zwei Arzneimittel mit unterschiedlichen Wirkmechanismen bei Colitis ulcerosa verglichen werden. Die Daten wurden in Dänemark auf dem 14. Kongress der European Crohn's and Colitis Organization (ECCO) präsentiert.

Design

An der Phase-3b-Studie nahmen 333 Kliniken aus 37 Ländern teil. 769 therapierefraktäre Patienten erhielten entweder Vedolizumab intravenös (300 mg) plus subkutan Placebo (n = 383) oder Adalimumab (160/80/40 mg) plus intravenös Placebo (n = 386).

Hauptergebnisse

Aus den Studiendaten geht hervor, dass 31,3 % der Patienten, die Vedolizumab intravenös erhielten, den primären Endpunkt der klinischen Remission erreichten. Dahingegen wurde der primäre Endpunkt der Studie bei den -Patienten der Vergleichsgruppe nur von 22,5 % nach 52 Wochen erreicht. Der Unterschied war  statistisch signifikant.

Vedolizumab erwies sich auch beim Parameter Schleimhautheilung als statistisch signifikant besser. Nach 52 Wochen erreichten 39,7 % der Patienten mit diesem Wirkstoff eine Schleimhautheilung im Vergleich zu 27,7 % der Patienten im Vergleichsarm. 

Ein nicht-statistisch signifikanter Unterschied zugunsten von Adalimumab soll es bei dem Prozentsatz der Patienten gegeben haben, die zu Beginn der Studie orale Steroide einnahmen, die Steroid-Therapie dann abbrachen und sich in Woche 52 immer noch in klinischer Remission befanden.

Daten zur Sicherheit 

Obwohl die VARSITY-Studie nicht dazu gedacht war, die Sicherheit zwischen den beiden Therapien zu vergleichen, zeigte die Studie, dass Patienten unter Vedolizumab über geringfügig weniger unerwünschte Ereignisse berichteten (62,7 % im Vergleich zu 69,2 %). Auch die Infektionsrate war niedriger (33,5 % im Vergleich zu 43,5 %).

Eingeschränkt wird die Studie durch Teilnahme von anti-TNF-erfahrenen Patienten und durch das Fehlen einer Dosis-Eskalation in beiden Studien-Armen. 

Takeda entwickelt nun nach eigenen Angaben auch eine subkutane Formulierung von Entyvio. Dieses Produkt könnte dann, wie Adalimumab, alle zwei Wochen verabreicht werden. Zudem wird das Medikament bei anderen Erkrankungen getestet.

Finanzierung: Takeda Pharmaceutical Company