Colitis ulcerosa: Jeder dritte Patient erreicht mit Stuhltransplantation gute Remission


  • Dr. Nicola Siegmund-Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die Übertragung von anaerob aufbereitetem Spenderstuhl (fäkale Mikrobiota-Transplantation, FMT) ist bei einem Drittel der Patienten mit mittelschwerer Colitis ulcerosa so gut wirksam, dass diese Steroide (Prednisolon) absetzen können. Das Spendermikrobiom persistiert bei den meisten Empfängern bis zu einem Jahr, danach sind eventuell weitere Behandlungen notwendig.

Hintergrund

Colitis ulcerosa (CU) ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung mit einer Neuerkrankungsrate von jährlich 3 bis 3,9 pro 100.000 Einwohnern. In Deutschland leben derzeit circa 150.000 Erkrankte (1). Für die meisten Patienten beginnt die Erkrankung während der Schulzeit oder der Berufsausbildung und dauert lebenslang an. Seit einigen Jahren wird die Stuhltransplantation (FMT) bei CU erprobt, es gibt aber zu dieser Indikation bislang erst wenige Daten aus randomisierten Studien. Eine australische Arbeitsgruppe hat nun randomisiert und doppelblind die Wirksamkeit autologer Stuhltransplantationen mit der FMT von gepooltem Spenderstuhl bei mittelschwerer CU verglichen (2).

Design

  • Teilnehmer: 73 Patienten mit moderater bis mittelschwerer CU, Krankheitsaktivität nach dem Mayo-Score zwischen 3 (milde Erkrankung) und 10
  • CU-Therapie vor Einschluss in die Studie: stabile Erhaltungstherapie mit Thiopurinen, Methotrexat, ASS; Prednisolon sollte nach Studienbeginn durch wöchentliche Dosisreduktion ausgeschlichen werden
  • Randomisierung: 1 : 1 in zwei Behandlungsarme: Applikation von
    • anaerob aufbereitetem Spenderstuhl, gepoolt von 4 gesunden Spendern, oder von
    • aerob aufbereitetem patienteneigenem Stuhl (autolog)
  • Studientherapie: erste Applikation koloskopisch, danach zwei Einläufe innerhalb von 8 Wochen
  • primärer Endpunkt: steroidfreie Remission mit einem Mayo Score ≤ 2 nach 8 Wochen

Hauptergebnisse

Den primären Endpunkt erreichten 12 von 38 Patienten aus der Gruppe mit anaerob aufbereitetem Spenderstuhl (32 %) und 3 von 35 (9 %) mit aerob aufbereitetem autologen Stuhl. Der Unterschied war mit einem p = 0,03 statistisch signifikant. 42 % derer, die den primären Endpunkt nach 8 Wochen erreicht hatten, blieben auch nach 12 Wochen noch in Remission. Die Diversität der bakteriellen Darmbesiedelung, die bei CU-Patienten häufig vermindert ist, erhöhte sich nach Fremdstuhltransplantation und blieb bei der großen Mehrheit der so behandelten Patienten für 12 Monate erhalten.

Klinische Bedeutung

Daten einer kleinen, aber prospektiv randomisierten und verblindeten Studie bestätigen bisherige, vergleichsweise wenige Daten, dass bei circa jedem dritten Patienten mit milder bis mittelschwerer CU die FMT von gepooltem Spenderstuhl eine Remission ohne Steroidbedarf erzielt. Während der FMT-Behandlung traten vereinzelt schwere unerwünschte Wirkungen auf wie eine Verschlechterung der CU, eine C. difficile-Infektion oder eine Pneumonie. Die FMT war aber insgesamt nebenwirkungsarm.

Eine Besonderheit dieser Studie ist nach Angaben der Autoren: Die anaerobe Aufbereitung des Spenderstuhls erhält die günstige Flora der Anaerobier in den Fäkalien und ist der aeroben Präparation vorzuziehen. Von Therapien mit nicht gut untersuchtem Spenderstuhl, eventuell in „Eigenregie“, wird wegen des Infektionsrisikos ausdrücklich abgeraten.

Finanzierung: öffentliche Mittel