CML: sind Dasatinib-assoziierte Hautläsionen immunaktiviert?

  • Tarantini F, et al.
  • Cancer Manag Res
  • 26.08.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) war Dasatinib mit einer geringen Häufigkeit an Hautläsionen verbunden, was sich als Ausdruck einer Medikamenten-assoziierten Lymphozytose manifestieren kann.

Warum das wichtig ist

  • Die Anwendung von Tyrosinkinaseinhibitoren (TKIs) war bei Patienten mit CML mit kutanen Nebenwirkungen (AEs) in unterschiedlichem Ausmaß verbunden; die Häufigkeit in verschiedenen Studien war:
    • 33,9% Hautausschlag jeden Grades unter Imatinib nach 12 Monaten.
    • 31% Hautausschlag jeden Grades unter Nilotinib nach 12 Monaten.
  • Bisher ist wenig bekannt über die Häufigkeit kutaner AEs unter Dasatinib.

Studiendesign

  • Untersuchung der Häufigkeit und Charakteristika kutaner AEs bei 67 Patienten mit CML, die in den Jahren 2007-2018 mit Dasatinib behandelt wurden.
  • 39% erhielten Dasatinib als Erstlinientherapie, 61% als Folgetherapie.
  • Finanzierung: Associazione Italiana contro le Leucemie-BARI.

Wesentliche Ergebnisse:

  • 5,9% der Patienten zeigten Hautläsionen, alle davon außer 1 Fall während der Erstlinienbehandlung.
  • Mit Ausnahme des einen Falles traten alle Läsionen während tiefer molekularer Response auf.
  • Die Läsionen waren meistens am Rücken, Abdomen, Thorax und den Beinen lokalisiert.
  • Histologisch waren die Läsionen durch eine milde dermale Infiltration durch perivaskuläre CD8+ zytotoxische T-Lymphozyten gekennzeichnet.

Einschränkungen

  • Retrospektive Analyse.