CML im Kindesalter: Befragung liefert Erkenntnisse über Einsatz von Transplantat

  • Andolina JR & al.
  • Biol Blood Marrow Transplant
  • 26.09.2018

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei kindlichen Patienten mit chronischer myeloider Leukämie (CML) gaben Ärzte an, sie würden:
    • sich gegen eine Knochenmarkstransplantation (BMT) als Erstintervention aussprechen, und
    • eine BMT nach ≥ 2 Rückfällen mit einer TKI(Tyrosinkinaseinhibitor)-Therapie empfehlen.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich wahrscheinlich um die erste Studie zur Rolle der BMT in diesem Setting.

Studiendesign

  • Befragung zur Untersuchung der Rolle einer BMT bei Kindern mit CML.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Es nahmen 274 pädiatrische Onkologen und Kinderärzte mit BMT-Expertise teil.
  • Bei Patienten mit zunächst optimalem TKI-Ansprechen:
    • würden 8 % eine BMT mit einem verwandten Spender empfehlen, der laut HLA(humanes Leukozyten-Antigen)-Typisierung mit dem Patienten übereinstimmt (MSD); 1,9 % würden eine BMT empfehlen, wenn ein optimal passender (10/10), nicht verwandter Spender (MUD) die beste verfügbare Option wäre.
  • Bei Patienten mit zunächst schlechtem TKI-Ansprechen:
    • würden 40,2 % eine BMT mit einem HLA-MSD empfehlen, und 31,4 %, wenn ein 10/10-HLA-MUD die beste verfügbare Option wäre.
  • Bei Patienten, die nach einer ersten TKI ein Rezidiv erleiden:
    • würden 36,5 % eine BMT mit einem HLA-MSD empfehlen, und 23,3 %, wenn ein 10/10-HLA-MUD die beste verfügbare Option wäre.
  • Bei Patienten, die nach einer zweiten TKI ein Rezidiv erleiden:
    • würden 81,7 % eine BMT mit einem HLA-MSD empfehlen, und 69,8 %, wenn ein 10/10-HLA-MUD die beste verfügbare Option wäre.

Einschränkungen

  • Daten beruhen auf Angaben der Teilnehmer.