Clopidogrel-ASS Kombi erhöht das Risiko für größere Blutungen nach kleineren Schlaganfällen

  • JAMA Neurology

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Eine sekundäre Analyse der POINT-Studie zeigt ein 4-fach erhöhtes Risiko für größere Blutungen, wenn Patienten nach kleineren Schlaganfällen und transienten ischämischen Attacken (TIA) 3 Monate lang eine Kombination aus Clopidogrel und Acetylsalicylsäure (ASS) erhalten statt nur ASS.

Hintergrund

Kurz nach kleineren Schlaganfällen und (TIA) ist das Risiko für einen (größeren) ischämischen Schlaganfall und andere vaskuläre Ereignisse erhöht. Ausser ASS, die das Risiko für eine erneute Ischämie um etwa 20 % senkt, wird häufig auch Clopidogrel verabreicht.

Design

Die Studie POINT (Platelet-Oriented Inhibition in New TIA and minor ischemic stroke) hatte für die Kombination von Clopidogrel und ASS eine Reduktion des Risikos ischämischer Ereignisse um 25 % gezeigt. Hier wird nun eine sekundäre Analyse vorgelegt, welche die Blutungsprofile der Kombination versus der alleinigen Gabe von ASS charakterisiert. Dazu hatte man weltweit 4881 Patienten randomisiert auf Open-Label ASS (50 – 325 mg/Tag) mit oder ohne Clopidogrel in einer initialen Dosis von 600 mg an Tag 1, gefolgt von 75 mg täglich bis Tag 90.

Ergebnisse

  • Größere Blutungen erlitten 21 Patienten (0,9 %) unter der Kombination aus Clopidogrel und ASS und 6 Patienten (0,2 %) mit ASS allein.
  • Das Chancenverhältnis HR zuungunsten der Kombination betrug 3,57 mit einem 95%-Konfidenzintervall von 1,44 – 8,85 (P = 0,003). Die „number needed to harm“, also die Anzahl der Behandlungen, um bei einem Patienten einen Schaden zu verursachen, betrug 159.
  • 4 der Blutungen endeten tödlich, davon 3 unter der Kombinationsbehandlung.

Klinische Bedeutung

Die Studie stellt dem Nutzen der Sekundärprävention das Risiko für größere Blutungen gegenüber, hat aber eine Nachverfolgungszeit von nur 3 Monaten. Währenddessen war das Risiko in beiden Gruppen gering; für die Kombinationsbehandlung aber mehr als 4 Mal so groß wie für ASS allein.

Finanzierung: National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS), National Institutes of Health (NIH).