CLL: überlegenes PFS mit Ibrutinib/Obinutuzumab als Frontlinientherapie in iLLUMINATE

  • Moreno C, et al.
  • Lancet Oncol.
  • 03.12.2018

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Frontlinientherapie mit Ibrutinib + Obinutuzumab ist im Vergleich zur Standard-Immunchemotherapie bei Patienten mit chronisch-lymphatischer Leukämie (CLL) den Daten aus der Phase-III-Studie, iLLUMINATE, zufolge mit einem reduzierten Risiko für eine Krankheitsprogression/Tod von 77 % assoziiert.
  • Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) wurde bei Patienten mit Merkmalen einer Hochrisikokrankheit nicht erreicht.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich möglicherweise um die erste Studie, die ein Ibrutinib-Behandlungsschema ohne Chemotherapie mit einer Standard-Immunchemotherapie in diesem Setting vergleicht.

Studiendesign

  • Randomisierte Studie von Ibrutinib + Obinutuzumab (n = 113) vs. Chlorambucil + Obinutuzumab (n = 116) bei Patienten mit CLL.
  • Medianes Alter: 71 Jahre (Interquartilbereich [IQR]: 66–76).
  • 65 % der Patienten wiesen Merkmale einer Hochrisikokrankheit auf. 
  • Mediane Nachbeobachtung: 31,3 Monate (IQR: 29,4–33,2).
  • Finanzierung: Pharmacyclics LLC; Janssen Research and Development.

Wesentliche Ergebnisse

  • 88 % Gesamtansprechen mit Ibrutinib + Obinutuzumab vs. 73 % mit Chlorambucil + Obinutuzumab.
  • PFS-Daten für Ibrutinib + Obinutuzumab bzw. Chlorambucil + Obinutuzumab:
    • Medianes PFS: nicht erreicht (95 %-KI: 33,6 Monate–nicht einschätzbar [NE]) bzw. 19,0 Monate, was einem um 77 % reduzierten Risiko für Progression/Tod entspricht (HR: 0,23; p ). 
    • 79 % (95 %-KI: 70 %–85 %) geschätztes 30-monatiges PFS vs. 31 % (95 %-KI: 23 %–40 %).
    • Bei Patienten mit Merkmalen einer Hochrisikokrankheit war das PFS nicht erreicht ((95 %-KI: NE–NE) vs. 14,7 Monate ((95 %-KI: 12,4–16,9).
  • 68 % der Patienten erlitten unerwünschte Ereignisse von Grad 3/4 mit Ibrutinib + Obinutuzumab vs. 70 % mit Chlorambucil + Obinutuzumab.

Einschränkungen

  • Längerer Berichtszeitraum zur Sicherheit für Ibrutinib + Obinutuzumab.