CLL bei älteren Patienten: Meta-Analyse bewertet die Sicherheit von Ibrutinib im Vergleich zu anderen Therapien

  • Zhou Y & al.
  • Medicine (Baltimore)
  • 01.08.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei älteren Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) war Ibrutinib im Vergleich zu anderen Therapien nicht assoziiert mit einem signifikant höheren Risiko für hämatologische unerwünschte Ereignisse (UEs), zu denen Anämie, Thrombozytopenie, Neutropenie oder febrile Neutropenie gehörten. 
  • Ibrutinib war verbunden mit einem höheren Risiko für abdominale Manifestationen, darunter Erbrechen, Unterleibsschmerzen, Verstopfung und Durchfall.

Warum das wichtig ist

  • CLL wird hauptsächlich bei älteren männlichen Patienten diagnostiziert.

Studiendesign

  • Meta-Analyse zur Untersuchung von Ibrutinib-bezogenen UEs bei älteren CLL-Patienten.
  • Eine Suche in Datenbanken für medizinische Publikationen ergab 5 geeignete Studien mit insgesamt 2456 CLL-Patienten: 1113 erhielten Ibrutinib und 1343 wurden als Nicht-Ibrutinib-Kontrollgruppe angesehen.
  • Durchschnittsalter: 68,8 Jahre bei Patienten, die mit Ibrutinib behandelt wurden; 68,0 Jahre in der Kontrollgruppe.
  • Finanzielle Förderung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mit Ibrutinib behandelte Patienten zeigten kein signifikant erhöhtes Risiko für:
    • Anämie: relatives Risiko (RR), 0,90; 95% KI 0,67-1,21; P=0,49.
    • Thrombozytopenie: RR, 0,61; 95% KI 0,32-1,14; P=0,12.
    • Neutropenie: RR, 0,50; 95% KI 0,25-1,00; P=0,05.
    • Febrile Neutropenie: RR, 0,89; 95% KI 0,32-2,49; P=0,83.
  • Das Risiko einer Infektion der Atemwege war vergleichbar bei den mit Ibrutinib-behandelten Patienten und der Kontrollgruppe: RR, 1,01; 95% KI 0,78-1,30; P=0,96.
  • Mit Ibrutinib behandelte Patienten hatten ein signifikant erhöhtes Risiko für:
    • Abdominale Manifestationen: RR, 1,62; 95% KI 1,32-2,00; P=0,00001.
    • Diarrhoe: RR, 2,14; 95% KI 1,44-3,17; P=0,0002.

Einschränkungen

  • Kontrollgruppe erhielt verschiedene Therapien.
  • Blutungsereignisse wurden nicht erfasst.