Cholezystektomie mit 22 % Anstieg des Risikos für kolorektales Karzinom verknüpft

  • PLoS One

  • aus Kelli Whitlock Burton
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Cholezystektomie ist mit einem erhöhten Risiko für kolorektales Karzinom (CRC) assoziiert, insbesondere in den Vereinigten Staaten von Amerika und den westlichen Ländern.

Warum das wichtig ist

  • Eine Cholezystektomie ist die Standardbehandlung bei Gallenblasenerkrankungen, und bisherige Untersuchungen hinsichtlich eines Zusammenhangs zwischen Cholezystektomie und CRC kamen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 10 Kohortenstudien mit über 524.649 Patienten.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Eine vorausgehende Cholezystektomie erhöhte das Risiko für ein CRC (Risikoverhältnis [RR]: 1,22; 95 %-KI: 1,08–1,38).
  • Eine Subgruppenanalyse ergab, dass eine vorausgehende Cholezystektomie das Risiko für ein Kolonkarzinom (RR: 1,30; 95 %-KI: 1,07–1,58) und Kolonkarzinom im Colon ascendens (RR: 1,18; 95 %-KI: 1,01–1,26), nicht aber für Rektalkarzinom (RR: 1,09; 95 %-KI: 0,89–1,34) erhöhte.
  • Eine Subgruppenanalyse der Studienregionen ergab, dass eine vorausgehende Cholezystektomie das Risiko für ein CRC in westlichen Ländern (RR: 1,20; 95 %-KI: 1,05–1,36) und den Vereinigten Staaten von Amerika (RR: 1,28; 95 %-KI: 1,12–1,45), nicht aber für Europa (RR: 1,16; 95 %-KI: 0,98–1,38) erhöhte.

Einschränkungen

  • Niedrige Anzahl akzeptierter Studien und einige Studien mit unvollständigen Daten.
  • 2 der 10 Studien wurden als qualitativ minderwertig eingestuft.