Chinolone: Pharmakovigilanzbehörde fordert Verbot


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Der Pharmakovigilanzausschuss für Risikobewertung (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat empfohlen, die Anwendung von Fluorchinolon-Antibiotika einzuschränken und Chinolon-Präparate vom europäischen Markt zu nehmen. Die Entscheidung folgt einer öffentlichen Anhörung zu den Medikamenten im Juni.

Nach seiner Evaluierung empfahl der PRAC, dass alle chinolonhaltigen Präparate vom Markt genommen werden und die verbleibenden Fluorchinolon-Antibiotika nicht angewendet werden sollten:

  • Zur Behandlung leichter Infektionen, die möglicherweise ohne Behandlung abklingen
  • Zur Vorbeugung von Reisediarrhö oder rezidivierenden Infektionen der unteren Harnwege
  • Bei Patienten, bei denen ein Fluorchinolon- oder Chinolon-Antibiotikum zuvor schwere Nebenwirkungen hatte
  • Zur Behandlung leichter oder mäßig schwerer Infektionen, es sei denn, es können keine anderen antibakteriellen Medikamente, die häufig für diese Infektionen empfohlen werden, angewendet werden

Der Ausschuss hat auch darauf hingewiesen, dass diese Medikamente bei älteren Patienten, Patienten mit Nierenproblemen, Patienten nach erfolgter Organtransplantation oder solchen, die mit systemischen Kortikosteroiden behandelt werden, mit Vorsicht anzuwenden sind.

Der PRAC hat empfohlen, Gesundheitsfachleute sollten Patienten raten, eine Fluorchinolonbehandlung beim ersten Anzeichen einer Nebenwirkung die Muskeln, Sehnen, Knochen oder das Nervensystem betreffend abzubrechen.