CHEST 2019 – COPD: Vermeiden Sie eine Überdiagnose durch einen Spirometrie-Test mit Bronchodilatator


  • Keren Landman, MD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der unzureichende Einsatz eines Spirometrie-Tests mit Bronchodilatator (BD) führte zu einer Überdiagnose von COPD und übersah die Diagnosen von Asthma und Asthma/COPD-Overlap-Syndrom (ACOS).

Warum das wichtig ist

  • Die Bestimmung des Verhältnisses forciertes Einsekunden-Volumen (FEV1)/forcierte Vitalkapazität (FVC) nach BD ist die empfohlene Modalität zur Diagnose von COPD und identifiziert Patienten mit möglichem Asthma und ACOS. Sie wird jedoch nicht routinemäßig in der Praxis eingesetzt.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse der Daten der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) mit 625 Patienten im Alter von ≥ 40 Jahren mit post-BD FEV1/FVC-Werten 
  • Die Analyse beurteilte die post-BD FEV1/FVC-Werte, Asthma-Vorgeschichte, Eosinophilie und Veränderung des FEV1.
  • Das BD-Ansprechen (BDR) wurde definiert als Veränderung der FEV1 um > 12 % und > 200 ml in BD-Tests. 
  • Mögliches Asthma wurde definiert als BDR mit Giemen, Asthma-Familienanamnese oder FEV1-Veränderung > 400 ml.
  • 2 Definitionen (abgewandelt von den American Thoracic Society [ATS]- und der Spanish Society of Pneumology and Thoracic Surgery [SEPAR]-Definitionen) wurden zur Beurteilung von ACOS herangezogen, wobei beide das BDR und eine FEV1-Veränderung von > 400 ml, die Asthma-Vorgeschichte und Eosinophilie mit einbezogen.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nur 381 (61 %) der Teilnehmer wiesen post-BD FEV1/FVC-Werte von 
  • Von den 368 mit vollständigen Daten erfüllten 28 (7,6 %) und 73 (19,8 %) die Definitionen der modifizierten ATS- bzw. SEPAR-Studiendefinitionen für ACOS.
  • Die übrigen 244 (39 %) Teilnehmer wiesen post-BD FEV1/FVC-Werte von ≥ 0,7 auf. 
    • Von diesen zeigten 24 (9,8 %) lediglich ein BDR, von denen wiederum 12 möglicherweise Asthma hatten.
  • Einschränkungen

    • Retrospektive Studie, die dem inhärenten Bias der NHANES-Kohorte unterliegt.
    • Die Definitionen der ATS und SEPAR wurden modifiziert.

    Expertenkommentar

    • Dr. med. Victor Test, Mitvorsitzender des CHEST Scientific Program Committee und Professor am Texas Tech University Health Sciences Center, kommentierte: „Diese gut entworfene Studie zeigt eindeutig die Bedeutung der Spirometrie unter Verwendung von Bronchodilatatoren zur Identifizierung von COPD sowie Asthma und Overlap-Syndromen. Sie hebt noch einmal hervor, wie wichtig die lungenphysiologische Untersuchung ist, wenn die Möglichkeit einer obstruktiven Lungenerkrankung gegeben ist.“ Dr. Test war selbst nicht an der Studie beteiligt.