CHEST 2019 – Aclidiniumbromid senkt COPD-Exazerbationsraten in einem breiten Spektrum von Patienten


  • Keren Landman, MD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Aclidiniumbromid (AB) reduzierte die Exazerbationsraten bei COPD-Patienten, unabhängig von ihrer Exazerbationsanamnese.

Warum das wichtig ist

  • Wenige Studien zur COPD-Exazerbation umfassen Patienten ohne Exazerbationen in der Vorgeschichte.

Studiendesign

  • Post-hoc-Analyse der Daten aus der ASCENT-COPD-Studie, einer doppelblinden, Parallelgruppenstudie der Phase IV zu AB-Auswirkungen bei Patienten mit mittelschwerer bis sehr schwerer COPD und hohem kardiovaskulären Risiko.
    • 3.244 Teilnehmer hatten > 1 Exazerbation im Vorjahr.
    • 1.433 hatten keine Vorgeschichte mit Exazerbationen.
  • Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis von 1 : 1 entweder AB oder Placebo für bis zu 3 Jahre zugeteilt.
  • Die Analyse untersuchte den AB-Effekt auf:
    • moderate/schwere Exazerbationen (im ersten Jahr).
    • schwerwiegende unerwünschte kardiologische Ereignisse (MACE) (eine Kombination kardiovaskulärer Todesfälle) und nicht tödlichen Myokardinfarkt und Schlaganfall (über 3 Jahre)
  • Finanzierung: AstraZeneca.

Wesentliche Ergebnisse

  • Patienten mit ≥ 1 und 0 Exazerbationen im vergangenen Jahr, die AB vs. Placebo erhielten, zeigten:
    • eine ähnliche Reduktion der Exazerbationsraten:
      • 0: Ratenverhältnis (RR): 0,69 (95 %-KI: 0,54–0,89).
      • ≥ 1: RR: 0,80 (95 %-KI: 0,68–0,94).
      • = 0,34.
    • keinen signifikanten Anstieg des MACE-Risikos:
      • 0: HR: 1,27 (95 %-KI: 0,65–2,47).
      • ≥ 1: HR: 0,79 (95 %-KI: 0,54–1,16).
      • = 0,233.
    • keine Zunahme des Gesamtmortalitätsrisikos:
      • 0: HR: 0,66 (95 %-KI: 0,36–1,22).
      • ≥ 1: HR: 1,08 (95 %-KI: 0,81–1,43).
      • = 0,154.

Einschränkungen

  • Retrospektives Studiendesign.
  • Post-hoc-Analyse.
  • Da die Einschlusskriterien der ASCENT-COPD-Studie mitten in der Studie verändert wurden, blieben Unterschiede zwischen den Kohorten vor und nach der Veränderung möglicherweise unentdeckt.

Expertenkommentar

  • Dr. med. Victor Test, Mitvorsitzender des CHEST Scientific Program Committee und Professor am Texas Tech University Health Sciences Center, kommentierte: „Diese Studie befasst sich mit zwei sehr wichtigen Problemen bei der Therapie von COPD – der Auswirkung eines lang wirksamen anticholinergen Wirkstoffs auf Exazerbationen und das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse. Bei den Patienten mit dem höchsten Risiko war Aclidiniumbromid dem Placebo bei der Reduzierung von Exazerbationen überlegen, erhöhte jedoch nicht die kardiovaskulären Ereignisse bei Hochrisikopatienten. Diese Studie könnte in Bezug auf die Wirksamkeit und Sicherheit der lang wirksamen anticholinergen Therapie Rückversicherung bieten.“ Dr. Test war selbst nicht an der Studie beteiligt.