CHEST 2018 – Gebündelte Pflegemaßnahmen bei COPD reduzieren Wiederaufnahmequoten


  • Tara Haelle
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein interdisziplinäres Programm mit gebündelten Pflegemaßnahmen einschließlich Patientenschulung vor dem Austritt verbesserte deren Ergebnisse und reduzierte die Wiederaufnahmequoten nach 30, 60 und 90 Tagen bei COPD-Patienten mit akuter Exazerbation.

Warum das wichtig ist

  • COPD ist der dritthäufigste Grund für eine Wiederaufnahme im Krankenhaus unter Medicare-Versicherten: 30 % der Patienten werden innerhalb von 3 Monaten nach der Entlassung wieder aufgenommen, 60 % innerhalb von 1 Jahr.

Studiendesign

  • Prospektive Kohorte mit 150 COPD-Patienten mit akuter Exazerbation, die vor einer Intervention beobachtet wurden (April–September 2016), und 221 Patienten, die nach einer Intervention beobachtet wurden (April–September 2017).
  • Bei der Intervention handelte es sich um ein evidenzbasiertes Maßnahmenpaket zu COPD mit 3 Behandlungszielen:
    • Tägliche Patientenschulung im Krankenhaus zu COPD durch medizinische Fachkräfte, einschließlich ordnungsgemäßer Anwendung von Inhalationsgeräten
    • Komplettierung individueller Maßnahmenpläne gegen COPD durch Patienten in Eigenverantwortung nach der Entlassung
    • Ambulante Nachsorgeuntersuchung bei einem Pulmonologen innerhalb von 7 Tagen nach der Entlassung
  • Für diese Studie wurde keine externe Finanzierung angegeben.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Wiederaufnahmequote nach 30 Tagen betrug 22,7 % in der nach der Intervention beobachteten Gruppe und 32,7 % in der vor der Intervention beobachteten Gruppe (p = 0,024).
  • Die Wiederaufnahmequote nach 60 Tagen betrug 30,3 % in der nach der Intervention beobachteten Gruppe und 56 % in der vor der Intervention beobachteten Gruppe (p 
  • Die Wiederaufnahmequote nach 90 Tagen betrug 35,3 % in der nach der Intervention beobachteten Gruppe und 62,6 % in der vor der Intervention beobachteten Gruppe (p 
  • Die Aufenthaltsdauer wies keine signifikanten Unterschiede auf (8 bzw. 7 Tage; p = 0,322).