Chemotherapie+selektive interne Radiotherapie ist vielversprechend als Erstlinie beim intrahepatischen Gallengangskarzinom

  • Edeline J & al.
  • JAMA Oncol
  • 31.10.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Selektive interne Radiotherapie (SIRT) kombiniert mit Cisplatin/Gemcitabin führte bei einigen Patienten mit inoperablem intrahepatischem Gallengangskarzinom (ICC) zu einem Downstaging vor der Operation.

Warum das wichtig ist

  • Dies ist die erste prospektive Studie, die in dieser Patientengruppe SIRT mit Chemotherapie kombiniert.

Studiendesign

  • Einarmige Open-Label-Studie der Phase 2 (MISPHEC; n=41) bei Patienten mit inoperablem ICC, die noch nie eine Chemotherapie oder eine intraarterielle Therapie erhalten hatten.
  • Acht 21-Tages-Zyklen mit First-Line Cisplatin (25 mg/m2) und Gemcitabin (1000 mg/m2; Tag 1 und 8).
  • Gemcitabin wurde in den Zyklen während und nach SIRT auf 300 mg/m2 reduziert.
  • Bei Beteiligung beider Leberhälften wurde SIRT während der Zyklen 1 und 3 gegeben, bei Beteiligung einer Leberhälfte wurde SIRT während Zyklus 1 gegeben.
  • SIRT wurde mittels Y-90-Glasmikrosphären verabreicht.
  • Finanzierung: BTG; Ligue Contre le Cancer.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die objektive Responserate nach 3 Monaten war 39% (90% KI 26%-53%); die Erkrankungskontrollrate betrug 98% (95% KI 89%-99%).
  • Mittleres PFS war 14 Monate (95% KI 8-17).
  • Mittleres OS war 22 Monate (95% KI 14-52); 12-monatiges OS war 75% (95% KI 62%-89%); 24-monatiges OS war 45% (95% KI 39%-61%).
  • 9 Patienten (22%) hatten ein Downstaging vor dem chirurgischen Eingriff, 8 von ihnen erhielten eine R0-Resektion. Postoperatives OS war 88,9% nach 12 Monaten und 88,9% nach 24 Monaten.

Einschränkungen

  • Open-Label-Design, kleine Fallzahl.