Chemotherapie ist nicht gleichermaßen wirksam gegen frühen PR+ Brustkrebs bei Männern

  • Pan H & al.
  • Cancer
  • 15.08.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Obwohl Chemotherapie mit einer 26%-igen Reduktion der Gesamtmortalität bei Männern mit frühem Brustkrebs verbunden ist, verschleiert dieses Ergebnis wesentliche Unterschiede aus der Subgruppenanalyse.
  • Patienten mit einer Progesteronrezeptor (PR)-negativen Erkrankung hatten einen Nutzen, jedoch wurde bei PR+ Erkrankung lediglich im Stadium II und Stadium III ein Nutzen beobachtet.

Warum das wichtig ist

  • Männliche Patienten mit frühem PR+ Brustkrebs im Stadium I können möglicherweise auf eine Chemotherapie verzichten.

Studiendesign

  • Populationsbasierte Kohortenstudie bei 2731 Männern mit frühem Mammakarzinom aus der Surveillance, Epidemiology, and End Results (SEER)-Datenbank (1990-2014), von denen 1817 keine Chemotherapie erhielten.
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation of China; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Verglichen mit keiner Chemotherapie war eine Chemotherapie mit einer 26%-igen Reduktion der Gesamtmortalität verbunden (P
  • Die Subgruppenanalyse von Patienten mit PR Brustkrebs ergab signifikante Reduktionen bei BCSM (HR 0,50; P=0,023) und Gesamtmortalität (HR 0,54; P=0,001).
  • Die Subgruppenanalyse von Patienten mit PR+ Brustkrebs ergab eine 22%-ige Reduktion der Gesamtmortalität (P=0,004), jedoch keine Reduktion der BCSM (P=0,959).
  • Eine detailliertere Subgruppenanalyse von Patienten mit PR+ Brustkrebs zeigte signifikante Reduktionen der Gesamtmortalität in den Stadien II und III (HR 0,75; P=0,001), jedoch nicht im Stadium I (P=0,164).

Einschränkungen

  • Retrospektiv, observativ.