CDK4/6-Inhibitoren zeigen einen breiten Nutzen bei HR-positivem/HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs

  • Lancet Oncol

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine gepoolte Analyse der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) von 7 Studien mit 3 Cyclin-abhängigen Kinase-4/6(CDK4/6)-Inhibitoren (CDKIs; Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib) findet auf breiter Basis einen umfassenden Nutzen im progressionsfreien Überleben (PFS) für alle analysierten Untergruppen von Patientinnen mit Hormonrezeptor(HR)-positivem, HER2(humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor)-negativem fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs (mBCa).

Warum das wichtig ist

  • Es handelt sich hier um die erste umfassende gepoolte Analyse der Wirksamkeit von 3 von der FDA und der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassenen CDKIs bei Untergruppen von Patientinnen, einschließlich weniger häufig vorkommenden Untergruppen.

Studiendesign

  • Gepoolte Analyse von 7 Studien (n = 4.200) von 3 CDKIs oder Placebo plus einem Aromataseinhibitor (Letrozol oder Anastrozol) oder Fulvestrant.
  • Primärer Endpunkt: PFS.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtungszeit: 19,7 Monate.
  • CDKI plus Hormontherapie übertraf Placebo plus Hormontherapie in allen Studien.
    • Differenz im geschätzten medianen PFS: 8,8 Monate (Bereich: 6,8–13,3 Monate).
    • HR: 0,59 (95 %-KI: 0,54–0,64).
  • Die Gruppen mit CDKI plus Hormontherapie wiesen ein besseres PFS in allen vordefinierten klinisch-pathologischen Subgruppen auf, einschließlich:
    • bei mit Aromataseinhibitoren als Erstlinientherapie behandelten Patientinnen:
      • PFS-Differenz: 13,1 Monate. 
      • HR: 0,55 (95 %-KI: 0,49–0,62).
    • bei mit Fulvestrant als Erstlinientherapie behandelten Patientinnen:
      • PFS-Differenz nicht einschätzbar. 
      • 0,58 (0,42–0,80).
    • bei mit Fulvestrant als Zweitlinientherapie behandelten Patientinnen:
      • PFS-Differenz: 6,9 Monate. 
      • 0,56 (0,49–0,64).

Einschränkungen

  • Durch die variierende Detailgenauigkeit der Analyse über die Studie hinweg konnten manche Untergruppen nicht analysiert werden.