Cabozantinib ist für Knochenmetastasen bei HR+ Brustkrebs vielversprechend

  • Xu J & al.
  • Oncologist
  • 28.05.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In einer Phase 2-Studie mit Cabozantinib, einem potenten oralen Multirezeptor-Tyrosinkinaseinhibitor, zeigten Knochenmetastasen eine partielle Response bei 38% der Patienten mit Hormonrezeptor (HR)-positivem Brustkrebs.

Warum das wichtig ist

  • Bis zu 75% der Patienten mit metastasiertem Brustkrebs haben Knochenmetastasen, und der Anteil ist in der Untergruppe mit HR+ Tumoren sogar noch höher.
  • Diese Phase 2-Studie mit Cabozantinib ist vielversprechend genug, um das Fortschreiten zu einer Phase 3-Studie zu rechtfertigen.

Studiendesign

  • Phase 2-Studie (n=52) zu Cabozantinib mit einer Anfangsdosierung von 100 mg, die nachfolgend auf 60 mg/Tag für 12 Wochen reduziert wurde.
  • Primärer Endpunkt: Ansprechen in der Knochenszintigrafie, gemessen als prozentuale Veränderung gegenüber dem Ausgangswert gemäß 4 Kategorien:
    • Komplette Response.
    • Partielle Response (≥30% Reduktion).
    • Stabile Erkrankung (zwischen
    • Progressive Erkrankung (≥20% Anstieg).
  • Finanzierung: Exelixis, Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • 38,5% von 52 Patienten hatten eine partielle Response; 11,5% hatten eine stabile Erkrankung.
  • 36,5% der Patienten brachen nach 12 Wochen aufgrund von frühzeitiger Progression oder inakzeptabler Toxizität ab.
  • Mittleres PFS war 4,3 Monate.
  • Mittleres OS war 19,6 Monate.
  • Die häufigsten Toxizitäten Grad 3 oder 4 waren:
    • Hypertonie (10%).
    • Anorexie (6%).
    • Diarrhoe (6%).
    • Fatigue (4%).
    • Hypophosphatämie (4%).

Einschränkungen

  • Hohe Abbruchrate.
  • Kleine Fallzahl.
  • Einarmiges, offenes Design.