Brustkrebs: verarbeitetes Fleisch erhöht das Risiko laut Metaanalyse moderat

  • Farvid MS & al.
  • Int J Cancer
  • 05.09.2018

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Metaanalyse prospektiver Studien ergab, dass ein höherer Konsum von verarbeitetem Fleisch mit einem 9 % höheren Risiko für eine Inzidenz von Brustkrebs (BC) assoziiert ist.
  • Ein höherer Konsum von rotem Fleisch ist nicht mit einem erhöhtem Risiko assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Frauen mit einem Risiko für Brustkrebs sollte eine Ernährung mit wenig verarbeitetem Fleisch empfohlen werden.

Studiendesign

  • Hier handelte es sich um eine Metaanalyse von 20 prospektiven Studien, zumeist Kohortenstudien, die nach einer Recherche in MEDLINE und EMBASE die Einschlusskriterien erfüllten.
  • Studien zu rotem Fleisch umfassten 1.133.110 Frauen (n = 13 Studien), Studien zu verarbeitetem Fleisch 1.254.452 Frauen (n = 15 Studien).
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Kategorie mit dem höchsten (im Vergleich zum niedrigsten) Konsum von verarbeitetem Fleisch war mit einem um 9 % höheren Risiko für die Inzidenz von BC assoziiert (gepooltes relatives Risiko [RR]: 1,09; 95 %-KI: 1,03–1,16).
  • Die Kategorie mit dem höchsten (im Vergleich zum niedrigsten) Konsum von rotem Fleisch war nicht mit einem erhöhten Risiko für die Inzidenz von BC assoziiert.
  • Kein Zusammenhang fand sich in 2 eingebetteten Fall-Kontrollstudien zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und der Inzidenz von BC anhand von Genotypen zu Schnell- und Langsam-N-Acetyltransferase-2-Acetylierern (Laut Hypothese sind Schnell-Acetylierer anfälliger für die karzinogenen Effekte von heterozyklischen Aminen von lange und mit hohen Temperaturen gebratenem Fleisch).

Einschränkungen

  • Nur 2 von 13 Studien waren klinische Studien.
  • Mittlere Heterogenität unter den Studien.
  • Restliche Störfaktoren möglich.