Brustkrebs: vaginale Östrogenanwendungen plus Aromatasehemmer erhöhen das Rezidivrisiko

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Frauen mit Brustkrebs, die eine adjuvante endokrine Therapie zur Verringerung des Rezidivrisikos erhalten, berichten häufig, dass die Nebenwirkungen der Östrogensuppresssion, wie Hitzewallungen und vaginale Trockenheit, ihre Lebensqualität beeinträchtigen, und diese Nebenwirkungen können zum Abbruch der Therapie führen.

Medizinische Maßnahmen zur Behandlung dieser Nebenwirkungen bergen jedoch Risiken, wie die Ergebnisse einer neuen Studie aus Dänemark zeigen.

Bei Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs im Frühstadium, die Aromatasehemmer (AIs) einnahmen, erhöhte die Anwendung einer vaginalen Östrogentherapie (VET) das Risiko eines Brustkrebsrezidivs um 39%.

Das Rezidivrisiko war weder bei Frauen erhöht, die VET und Tamoxifen gleichzeitig anwendeten, noch bei Frauen, die VET aber keine adjuvante endokrine Therapie anwendeten.

Die Forscher untersuchten 8.461 Frauen aus einem landesweiten Register in Dänemark, bei denen zwischen 1997 und 2004 invasiver Östrogenrezeptor-positiver Brustkrebs im Frühstadium diagnostiziert wurde und die eine Erstbehandlung erhielten, die eine Operation und bei den meisten Frauen auch eine Bestrahlung umfasste.

Nach der Erstbehandlung erhielten 2.410 Frauen eine adjuvante endokrine Therapie, darunter 2.007 Tamoxifen und 403 einen AI.

In der gesamten Studienpopulation verwendeten 1.957 Frauen eine VET und 133 Frauen eine menopausale Hormontherapie (MHT), was anhand der Einlösung von mindestens zwei Verordnungen festgestellt wurde. Die Hormontherapien wurden bei Frauen eingesetzt, die eine endokrine Therapie erhielten, wie auch bei Frauen, die keine endokrine Therapie erhielten.

Während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 9,8 Jahren trat bei insgesamt 16% der Frauen ein Brustkrebsrezidiv auf.

Ein 39% höheres Rezidivrisiko wurde bei Frauen festgestellt, die eine VET und gleichzeitig einen AI anwendeten, im Vergleich zu Frauen, die nur AIs erhielten.

Frauen, die vor ihrer Brustkrebsdiagnose Hormonersatzmittel verwendet hatten, wurden nicht in die Analyse einbezogen.

"Patientinnen, die Aromatasehemmer einnehmen, sollten alternative Strategien zur Behandlung ihrer urogenitalen Symptome versuchen, da die VET wahrscheinlich das Risiko für ein Brustkrebsrezidiv erhöht", warnen die Autoren eines begleitenden Editorials.

Die Autoren des Editorials weisen darauf hin, dass die Anwendung einer oralen Östrogenbehandlung, der so genannten MHT, bei Überlebenden von Brustkrebs, die mit AIs behandelt werden, ebenfalls nicht empfohlen wird.

In der Studie wurde zwar kein erhöhtes Rezidivrisiko festgestellt, wenn eine MHT zusätzlich zu AIs eingesetzt wird, aber dieses Ergebnis stammt von einer sehr kleinen Untergruppe von nur 37 Frauen.

"Das Fehlen einer offensichtlichen nachteiligen Auswirkung einer MHT auf das Wiederauftreten von Brustkrebs oder die Sterblichkeit in dieser Studie ist nicht besonders beruhigend, insbesondere angesichts der höheren systemischen Östrogenspiegel, die bei einer MHT beobachtet wurden", so die Autoren.

"Unsere Studie ist unseres Wissens die erste, die über ein potenziell erhöhtes Rezidivrisiko bei Patientinnen berichtet, die VETs plus AIs erhalten", so die Forscher unter der Leitung von Dr. Søren Cold, einem Onkologieforscher am Universitätskrankenhaus Odense in Dänemark.

Sie schlagen vor, dass Frauen, die VETs und AIs anwenden, nach 2-3 Jahren auf Tamoxifen umgestellt werden sollten.

Bei ihren Spekulationen über die offensichtlichen Sicherheitsunterschiede zwischen den beiden endokrinen Therapien erklärten Cold und seine Kollegen, dass AIs das Östrogen senken oder nahezu eliminieren. Daher kann selbst ein geringer Anstieg der zirkulierenden Östrogene das Rezidivrisiko erhöhen.

Tamoxifen hingegen konkurriert um die Bindung an den Östrogenrezeptor, so dass "ein geringer Anstieg der sehr niedrigen Östrogenspiegel im Serum durch die Hormontherapie die Rezeptorblockade vermutlich nicht beeinträchtigt", sagten sie.

Dieser Inhalt wurde aus einem Artikel auf Medscape.com übernommen.