Brustkrebs: Tumor-Mikroumgebung sollte für PD-1-Blockade sensibilisiert werden

  • Nature Medicine

  • von Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Daten der TONIC-Studie weisen darauf hin, dass die kurzfristige Verabreichung von Doxorubicin und Cisplatin eine günstigere Tumor-Mikroumgebung induzieren und so die Wahrscheinlichkeit einer positiven Reaktion auf die PD-1-Blockade bei dreifach negativem Brustkrebs (TNBC) erhöhen kann.

Hintergrund

Da die Wirksamkeit der PD-1-Blockade bei metastasiertem TNBC gering ist, benötigt es neue Strategien, um diese Art der Brustkrebstherapie effektiver zu gestalten. Dabei haben bereits präklinische Untersuchungen gezeigt, dass Chemo- und Strahlentherapien immunmodulatorische Eigenschaften besitzen. In der nicht vergleichenden Phase-II TONIC-Studie wurde nun untersucht, ob nach einer Chemo- und Strahlentherapie die Brustkrebs-Tumor-Mikroumgebung für eine PD-1-Blockade sensibilisiert werden kann.

Die TONIC-Studie 

Die erste Phase der adaptiven TONIC-Studie besteht aus fünf Armen (mit Induktionsbehandlung gefolgt von Nivolumab oder ohne Induktionsbehandlung vor Nivolumab). Die Gabe von Nivolumab wurde auf 3 mg/kg alle 2 Wochen festgesetzt. 67 Patienten mit metastasiertem TNBC wurden randomisiert und bekamen eine der folgenden Behandlungen:

  1. Strahlentherapie,
  2. Niedrig dosiertes Doxorubicin (15 mg-Dosis, einmal wöchentlich für 2 Wochen),
  3. Cyclophosphamid (metronomischer Zeitplan, 50 mg täglich oral für 2 Wochen),
  4. Cisplatin (40 mg/m2, wöchentlich für 2 Wochen),
  5. ohne Induktionsbehandlung.

In der Gesamtkohorte betrug die objektive Ansprechrate (ORR) pro iRECIST 20%. Die meisten Reaktionen wurden in den Kohorten Cisplatin (ORR 23 %) und Doxorubicin (ORR 35 %) beobachtet.

Induktionsbehandlungen haben positiven Effekt auf Immuntherapie

Nach der Induktion von Doxorubicin und Cisplatin stellten die Forscher eine Hochregulation von Immungenen fest, die an der PD-1 basierten Immunantwort beteiligt sind. Zudem konnte gezeigt werden, dass Doxorubicin die Anreicherung von Genen des JAK-STAT- und TNF-α-Signalweges hervorruft.

Die Forscher sind sich einig, dass diese Daten eine Induktionsbehandlungen vor der PD-1-Blockade bei TNBC, aber auch anderen Krebsarten, befürworten.

Die TONIC-Studie wird nun unter spezifizierten Bedingungen bis zum August 2022 weitergeführt, um das progressionsfreie Überleben (12 Monate), die Gesamtansprechrate (nach 12 Wochen und 6 Monate), den klinischen Nutzen (nach 6 Monate) und die Toxizität (bis 100 Tage nach Behandlungsschluss) zu beurteilen.

Finanzierung: BMS/II-ON and the Dutch Cancer Society, Breast Cancer Research Foundation, Pink Ribbon