Brustkrebs: Therapiedeeskalation ist nicht für alle Patienten geeignet

  • Oladeru OT & al.
  • JAMA Oncol
  • 24.09.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine De-Eskalation der Behandlung beim lokalisierten Brustkrebs hat sich für einige Patienten als günstige Strategie herausgestellt; dieser Ansatz könnte jedoch für die am meisten gefährdeten Patienten nicht geeignet sein.
  • Für diese Patienten sollte ein risikoadaptierter Ansatz erwogen werden.

Wesentliche Punkte

  • Die bahnbrechende Studie des National Surgical Adjuvant Breast and Bowel Project B-18 konnte bei Patienten, die eine neoadjuvante Chemotherapie erhielten, im Vergleich zu einer adjuvanten Therapie kein unterlegenes OS oder DFS nachweisen.
  • Die Anwendung einer neoadjuvanten Therapie bei opererablem Brustkrebs im Frühstadium hat zugenommen.
  • Auch im klinischen Setting wird bei diesem Ansatz über einen erheblichen Kosten- und Überlebensvorteil berichtet.
  • Die COMET-Studie (Comparison of Operative vs. Monitoring and Endocrine Therapy) und die RESPONDER-Studie haben die Deeskalation unterstützt.
  • Zu den Behandlungsfortschritten gehören Schritte zur Minimierung aggressiver und radikaler Operationen, Reduzierung oder sogar Verzicht auf Strahlentherapie und Verzicht auf systemische Chemotherapie bei ausgewählten Patientinnen mit Östrogenrezeptor-positiver Erkrankung.
  • Eine Deeskalation ist möglicherweise nicht geeignet für farbige Patienten, die in klinischen Studien stark unterrepräsentiert sind und die durch aggressive biologische Brustkrebs-Subtypen am meisten betroffen sind.
  • Für diese Patienten, die mit der höchsten finanziellen Belastung und der größten Mortalität durch die Krankheit konfrontiert sind, sollte ein risikoangepasster Ansatz in Betracht gezogen werden, selbst bei klinischer und pathologischer Komplettresponse.