Brustkrebs-Prävention: Risedronat wirkt gegen Anastrozol-induzierten Knochenschwund

  • Bone
  • 24.04.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In der Studie IBIS-II (Eine randomisierte, doppelblinde Studie zur Bewertung der Wirkung von Anastrozol zur Brustkrebs-Prävention bei postmenopausalen Frauen auf Knochenmineraldichte und Knochen-Biomarker) wurde ein Nutzen durch Anastrozol zur Vorbeugung von Brustkrebs bei Frauen mit hohem familiären Risiko festgestellt, aber auch, dass Anastrozol die Knochenmineraldichte (KMD) reduziert.
  • In dieser endgültigen 5-jährigen Substudie von IBIS-II schützt das Bisphosphonat Risedronat (vs. Placebo) vor Anastrozol-induziertem KMD-Schwund bei Frauen mit Osteopenie, die ein hohes familiäres Risiko für Brustkrebs tragen.

Warum das wichtig ist

  • Diese Substudie bestätigt den durch Anastrozol induzierten KMD-Schwund.
  • Sie deutet zudem darauf hin, dass Risedronat eine nützliche Präventivmaßnahme zum Erhalt eines gesunden Knochenskeletts bei Frauen mit hohem Risiko ist, die als Brustkrebs-Prävention Anastrozol nehmen.

Studiendesign

  • Randomisierte, placebokontrollierte Studie zu oralem Risedronat (n = 68; 35 mg/Woche) vs. Placebo (n = 59) bei osteopenischen Frauen mit hohem familiären Risiko für Brustkrebs, die Anastrozol erhalten.
  • Die KMD wurde anhand der Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DEXA-Scan) bewertet.
  • Finanzierung: Cancer Research UK; Sanofi-Aventis; AstraZeneca.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 5 Jahren schützte Risedronat zusammen mit Anastrozol vor KMD-Schwund in der Lendenwirbelsäule (-0,4 % vs. -4,2 % bei Anastrozol/Placebo-Empfängerinnen; p 
  • Risedronat mit Anastrozol (vs. Anastrozol/Placebo) reduzierte nicht den KMD-Schwund in der Hüfte gesamt (-2,5 % vs. -3,8 %; p = 0,2).
  • Die mittlere Veränderung im Knorpelsynthese-Marker, N-terminales Propeptid von Typ II Prokollagen, war in der Anastrozol/Risedronat-Gruppe höher als unter Anastrozol/Placebogruppe (-19,9 % vs. 3,3 %; p 

Einschränkungen

  • Kleine Stichproben.