Brustkrebs: Nahrungsergänzungsmittel während der Chemotherapie sind mit schlechteren Überlebenschancen verknüpft

  • Ambrosone CB & al.
  • J Clin Oncol
  • 19.12.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln wie z.B. den Vitaminen A, C und E vor und während einer Chemotherapie war in einer Kohortenstudie an Patientinnen mit Brustkrebs, die in SWOG S0221 aufgenommen worden waren, mit einem schlechteren krankheitsfreien Überleben (DFS) und Gesamtüberleben (OS) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse geben empirische Unterstützung für Empfehlungen ab, die vor der Anwendung von Antioxidantien während einer Chemotherapie warnen, da Bedenken bestehen, dass ein zytotoxischer Mechanismus die Bildung von reaktiven Sauerstoffspezies zur Folge haben könnte.

Studiendesign

  • Prospektive Kohorte von Patientinnen, die im Rahmen einer klinischen Studie per Zufallsverfahren einer Chemotherapie mit Doxorubicin, Cyclophosphamid und Paclitaxel zugewiesen wurden.
  • Die Patientinnen wurden über den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln vor und während der Behandlung befragt (n=1.134).
  • Primäre Endpunkte: DFS und OS.
  • Finanzierung: NIH, Breast Cancer Research Foundation und andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach Anpassung hinsichtlich Alter, Tumoreigenschaften, Alkoholkonsum und anderen Faktoren wies der Einsatz von Antioxidantien als Ergänzungsmittel (Vitamine A, C und E, Karotinoide, Koenzym Q10) vor und während der Chemotherapie nicht signifikante Assoziationen mit Folgendem auf (angepasste [a]HR):
    • schlechteres DFS: 1,41 (p=0,06).
    • schlechteres OS: 1,40 (95% KI: 0,90-2,18).
  • Der Einsatz des nicht als Antioxidans wirkenden Vitamins B12 vor und während der Chemotherapie war mit Folgendem assoziiert (aHR; 95% KI):
    • schlechteres DFS: 1,83 (1,15-2,92).
    • schlechteres OS: 2,04 (1,22-3,40).
  • Der Einsatz von Eisen vor und während der Chemotherapie war mit schlechterem DFS assoziiert:
    • aHR=1,91 (95% KI: 0,98-3,70).

Einschränkungen

  • Kurze Studie (6 Monate).
  • Beobachtungsstudie.