Brustkrebs mit niedrigerem Risiko für 3 häufige Autoimmunerkrankungen verbunden

  • Chen HH & al.
  • PLoS ONE
  • 01.01.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Frauen mit Brustkrebs scheinen ein geringeres Risiko für systemischen Lupus erythematodes (SLE), rheumatoide Arthritis (RA) und das Sjögren-Syndrom zu haben.
  • Das Risiko für Dermatomyositis/Polymyositis war nicht beeinflusst.

Warum das wichtig ist

  • Die erste Studie ihrer Art deutet darauf hin, dass die in Brustkrebs beeinträchtigte T-Zell-Umgebung das Risiko für schwere Autoimmunerkrankungen nicht erhöht.

Studiendesign

  • Populationsbasierte, retrospektive Kohortenstudie (2007-2013) auf Grundlage der Forschungsdatenbank der staatlichen Krankenversicherung in Taiwan (Taiwanese National Health Insurance Research Database).
  • Primärer Endpunkt: Inzidenz schwerer Autoimmunerkrankungen bei Frauen mit Brustkrebs (n = 54.311) vs. Kontrollpersonen ohne Krebs (n = 217.244), die nach Alter und Jahr des Indexdatums schwerer Autoimmunerkrankungen abgeglichen wurden.
  • Finanzierung: Taichung Veterans General Hospital, Taiwan.

Wesentliche Ergebnisse

  • Inzidenzraten pro 100.000 Frauenjahre für Frauen mit vs. ohne Krebs:
    • SLE: 2,3 vs. 10,0 (aHR: 0,04; 95 %-KI: 0,01–0,24).
    • RA: 19,3 vs. 42,7 (aHR: 0,03; 95 %-KI: 0,02–0,04).
    • Sjögren-Syndrom: 20,5 vs. 38,2 (aHR: 0,21; 95 %-KI: 0,09–0,48).
  • Es wurde kein Unterschied zwischen den Gruppen in der Inzidenz von Dermatomyositis/Polymyositis beobachtet (2,3 vs. 1,7 pro 100.000 Frauenjahre; aHR: 0,37; 95 %-KI: 0,08–1,80).

Einschränkungen

  • Studiendesign: retrospektive Beobachtungsstudie.