Brustkrebs: kanadische Studie zeigt niedrige BD-Screeningrate bei älteren AET-Empfängerinnen auf

  • Bone

  • aus Miriam Davis, PhD
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Antiöstrogentherapie (AET), besonders Aromataseinhibitoren (AIs), erhöhen das Risiko für Osteoporose.
  • Nur 36 % der Patientinnen mit Brustkrebs (BC) im Alter von ≥ 65 Jahren, die mit einer AET beginnen, erhalten zur Baseline das von den Leitlinien empfohlene Screening zur Knochendichtemessung (BD).

Warum das wichtig ist

  • Ärzte müssen die von den Leitlinien empfohlenen Osteoporose-Screenings bei AET-Empfängerinnen einhalten.

Studiendesign

  • Retrospektive, populationsbasierte Kohortenstudie von 16.480 Patientinnen mit BC, die mit einer AET (12 Monate vorher/nachher) begannen, basierend auf Versicherungsdaten (1998–2012) der allgemeinen Krankenversicherung von Quebec.
  • Finanzierung: Canadian Institutes of Health Research; Canadian Cancer Society Research Institute; Quebec Health Research Fund.

Wesentliche Ergebnisse

  • 36,1 % aller AET-Empfängerinnen erhielten ein BD-Screening.
  • Die Screeningrate war höher bei AI-Empfängerinnen (58,4 %).
  • Die Chancen, ein BD-Screening zu erhalten war geringer bei:
    • einem Alter von 70–79 (OR: 0,79; 95 %-KI: 0,72–0,86) und ≥ 80 Jahren (OR: 0,41; 95 %-KI: 0,37–0,47)
    • niedrigerem sozioökonomischen Status (OR: 0,62; 95 %-KI: 0,52–0,72)
    • reiner Tamoxifen-Therapie (OR: 0,27; 95 %-KI: 0,24–0,31)
    • fehlender regelmäßiger Gesundheitsuntersuchung (OR: 0,78; 95 %-KI: 0,72–0,86)
    • von einem Allgemeinarzt verschriebener AET (OR: 0,81; 95 %-KI: 0,69–0,94)
    • fehlender Leitlinien-getreuer Radiotherapie (OR: 0,69; 95 %-KI: 0,57–0,83) oder Chemotherapie (OR: 0,82; 95 %-KI: 0,71–0,94)
    • Nichteinhaltung der AET (OR: 0,76; 95 %-KI: 0,68–0,84).

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.
  • Es nicht bekannt, ob weniger Screenings aufgrund mangelnder Empfehlung durch Ärzte oder aufgrund suboptimaler Verfolgung durchgeführt wurden.