Brustkrebs im Frühstadium: nab-Paclitaxel verlängert die Zeit bis zur invasiven Erkrankung

  • Untch M & al.
  • J Clin Oncol
  • 13.05.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In einem vorherigen Bericht der Phase-III-Studie, 69-Gepar-Septo (Eine randomisierte Phase III Studie zum Vergleich von nanopartikelbasiertem Paclitaxel mit lösungsmittelhaltigem Paclitaxel als Bestandteil neoadjuvanter Chemotherapie für Patienten mit primärem Brustkrebs) der German Breast Group (GBG) verbesserte nab-Paclitaxel das pathologische Komplettansprechen gegenüber lösungsmittelbasiertem Paclitaxel bei Brustkrebs im Frühstadium (eBCa).
  • In diesem Langzeit-Update der 69-GeparSepto-Studie der GBG verlängerte nab-Paclitaxel das invasive krankheitsfreie Überleben (iDFS) um 34 % vs. lösungsmittelbasiertem (sb) Paclitaxel bei Frauen mit eBCa.

Warum das wichtig ist

  • Nab-Paclitaxel (Paclitaxel-Albumin-Nanopartikel wurden zur Vermeidung von Toxizitäten entwickelt) könnte der Versorgungsstandard für eBCa werden.

Studiendesign

  • Randomisierte kontrollierte Phase-III-Studie (n = 1.206) zu wöchentlich verabreichtem nab-Paclitaxel (150 mg/m2) vs. wöchentlich verabreichtem sb-Paclitaxel (80 mg/m2), gefolgt in beiden Gruppen von 4 Zyklen Epirubicin, 90 mg/m2 + Cyclophosphamid, 600 mg/m2, alle 3 Wochen.
  • Subgruppen mit Tumoren, die positiv auf den humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor-2 testeten (HER2+), erhielten außerdem Trastuzumab und Pertuzumab.
  • Finanzierung: Celgene Deutschland; Roche Deutschland.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 49,6 Monate.
  • Nab-Paclitaxel sorgte für ein um 34 % längeres iDFS als sb-Paclitaxel (HR: 0,66; p = 0,002).
    • In einer Subgruppenanalyse zeigten nur hormonrezeptorpositive (HR+)/HER2- Tumoren ein verlängertes iDFS (p = 0,030).
  • Kein Unterschied zwischen den Gruppen fand sich im Gesamtüberleben (OS; p  0,260).
  • Die nab-Paclitaxel-Gruppe (125 mg/m2) wies eine kürzere mediane Dauer bis zum Abklingen einer peripheren sensorischen Neuropathie (PSN) von Grad 2–4 auf Grad 1 auf als sb-Paclitaxel (150 mg/m2; 6,4 vs. 12,7 Wochen; p = 0,014).

Einschränkungen

  • Offenes Design.
  • Mögliche Überbewertung des PSN-Nutzens mit niedriger dosiertem nab-Paclitaxel aufgrund der kleinen Stichprobengröße.