Brustkrebs im Frühstadium: kein Nutzen durch Alpelisib mit neoadjuvantem Letrozol

  • Mayer IA & al.
  • Clin Cancer Res
  • 05.02.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In dieser Phase-II-Studie, NEO-ORB (Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zu Letrozol mit oder ohne BYL719 oder Buparlisib, zur neoadjuvanten Behandlung von postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativen Brustkrebs), bot die zusätzliche Gabe des PI3K-Inhibitors, Alpelisib (vs. Placebo), zur neoadjuvanten Hormontherapie mit Letrozol bei HR(Hormonrezeptor)-positivem, HER2(humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor 2)-negativen Brustkrebs keine Verbesserung in der objektiven Ansprechrate (ORR), unabhängig vom PIK3CA-Mutationsstatus.

Warum das wichtig ist

  • Bei Patientinnen mit Brustkrebs mit Metastasen in der Phase-III-Studie, SOLAR-1 (Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zu Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant für Männer und postmenopausale Frauen mit HR-positivem, HER2-negativen fortgeschrittenen Brustkrebs, die unter oder nach einem Aromataseinhibitor einen Krankheitsprogress erlitten hatten), führte die Zugabe von Alpelisib zu Letrozol bei Patientinnen mit PIK3CA-mutierten Tumoren zu einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS).
  • Die Erkenntnisse aus der Studie NEO-ORB sprechen dafür, dass Veränderungen im PI3K-Signalweg bei Krebs im Frühstadium eine andere Rolle spielen als bei metastatischer Krankheit.

Studiendesign

  • In der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten 24-wöchigen Studie, NEO-ORB ( = 257), wurde Alpelisib (300 mg/täglich) + Letrozol (2,5 mg/täglich) mit Placebo + Letrozol in 2 Gruppen von Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium T1c–T3 verglichen: Frauen mit PIK3CA-Mutationen und Frauen ohne (Wildtyp).
  • Das primäre Ergebnis war die ORR und das pathologische Komplettansprechen (pCR) bei Krebs mit PIK3CA-Mutation und mit Wildtyp.
  • Finanzierung: Novartis Pharmaceuticals Corporation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Keine Differenz in der ORR über die Gruppen hinweg, unabhängig vom PIK3CA-Status (43 % in der Alpelisib-Gruppe bzw. 45 % in der Placebogruppe bei PIK3CA-Mutation und 63 % bzw. 61 % bei Wildtyp).
  • Keine Unterschiede im pCR, die über alle 4 Gruppen hinweg niedrig war.
  • Keine Unterschiede in der Ki-67-Aktivität über die 4 Gruppen hinweg.

Einschränkungen

  • 48 % Abbruchrate mit Alpelisib + Letrozol.