Brustkrebs: hoher Onkotyp-DX-Rezidivscore gibt Aufschluss über Nutzen mit NACT

  • Pease AM & al.
  • Ann Surg Oncol
  • 12.12.2018

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Es ist bereits bekannt, dass ein hoher Onkotyp-DX-Rezidivscore (RS) bei ER(Östrogenrezeptor)-positivem, HER2(humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2)-negativen Brustkrebs (BCa) im Frühstadium Aufschluss gibt über rezidivierende Tumorabsiedelungen von BCa und den Nutzen einer adjuvanten Chemotherapie (ACT).
  • In dieser Kohortenstudie könnte ein hoher RS auch eine Aussage über den Nutzen einer neoadjuvanten Chemotherapie (NACT) machen.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich um die erste Studie, die einen Onkotyp-DX-Text zur Identifikation der Patientinnen empfiehlt, die sich am besten für eine neoadjuvante Chemotherapie eignen.

Studiendesign

  • Retrospektive Kohorte (n = 989 Patientinnen mit ER+/HER2- BCa im Stadium T1–T3 mit einem RS und Erhalt einer NACT) aus der National Cancer Database.
  • Der RS wurde als niedrig ( 30) eingestuft.
  • Finanzierung: nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 23,0 % der Kohorte hatten einen niedrigen, 45,5 % einen intermediären und 31,5 % einen hohen RS.
  • Ein pathologisches Komplettansprechen (pCR) nach einer NACT wurde von 4,3 % der Kohorte erreicht.
  • Ein pCR nach einer NACT wurde von 9,6 % der Patientinnen mit hohem RS und von 1,6 % der Patientinnen mit intermediärem RS erreicht.
  • Ein hoher RS (vs. intermediärem RS) war laut einer multivariaten Analyse mit einer nahezu 5-fach höheren Wahrscheinlichkeit für das Erreichen eines pCR nach einer NACT (OR: 4,87; 95 %-KI: 2,01–11,82) assoziiert.
  • Ein niedriger RS (vs. intermediärem RS) war nicht mit dem pCR assoziiert.

Einschränkungen

  • Retrospektives Design als Beobachtungsstudie.
  • Nicht gemessene Störfaktoren sind möglich.