Brustkrebs: Bisphosphonate bieten älteren Überlebenden einen kardioprotektiven Nutzen

  • Breast
  • 01.07.2019

  • von Emily Willingham, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Populationsbasierte Daten deuten darauf hin, dass Bisphosphonate älteren Überlebenden von Brustkrebs im Frühstadium einen Schutz vor Ereignissen kardiovaskulärer Erkrankungen (KVE) bieten.

Warum das wichtig ist

  • Einige Studien deuten auf einen kardiovaskulären Nutzen von Bisphosphonaten für diese Population hin, bei denen KVE eine führende Todesursache sind.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die KVE-ereignisfreie Rate von 36 Monaten war bei Bisphosphonat-Anwenderinnen höher als bei Nicht-Anwenderinnen (87,0 % vs. 76,6 %; p 
  • Die Anwendung von Bisphosphonaten reduzierte das KVE-Risiko um etwa die Hälfte: HR: 0,51 (95 %-KI: 0,44–0,59).
  • Inzidenz spezifischer KVE-Ereignisse für Bisphosphonat-Anwenderinnen vs. Nicht-Anwenderinnen: 
    • Angina pectoris: 6,3 % vs. 11,8 % 
      • HR: 0,50 (95 %-KI: 0,41–0,62).
    • VHF: 4,1 % vs. 6,2 %.
      • HR: 0,61 (95 %-KI: 0,47–0,78).
    • Herzinsuffizienz: 4,5 % vs. 6,9 %.
      • HR: 0,61 (95 %-KI: 0,47–0,78).
    • Myokardinfarkt: 1,1 % vs. 3,1 %. 
      • HR: 0,35 (95 %-KI: 0,22–0,57) und
    • Schlaganfall: 3,4 % vs. 6,5 %.
      • HR: 0,53 (95 %-KI: 0,40–0,71).

Studiendesign

  • Longitudinale, populationsbasierte Kohortenstudie mit Medicare-Schadensfalldaten von 10.115 Frauen (2.314  Bisphosphonat-Anwenderinnen) im Alter von > 65 Jahren (median: 72 Jahre; Interquartilsbereich: 68–78 Jahre) ohne KVE.
  • 2.178 Bisphosphonat- und 2.178 Nicht-Anwenderinnen wurden mittels Propensity-Score-Matching aufeinander abgestimmt.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Mögliche restliche Störfaktoren bleiben.
  • Rezeptfreie Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamin D oder Kalzium wurden nicht erfasst.