Brustkrebs: Bewegung verbessert physische Outcomes bei Empfängern von endokriner Therapie

  • Maturitas
  • 19.10.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Metaanalyse ergab, dass körperliche Bewegung mit Verbesserungen der Herz-Lungen-Fitness und Schmerzen von Brustkrebsüberlebenden, die eine endokrine Therapie erhalten, verbunden ist.
  • Knochenmineraldichte, Greifkraft und Körperfettanteil haben sich nicht verbessert.

Warum das wichtig ist

  • Brustkrebsüberlebende, die eine endokrine Therapie erhalten, sollten zu körperlicher Betätigung ermutigt werden, wenn auch weitere randomisierte klinische Studien (RCTs) nötig sind.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 11 Studien (N=368).
  • Die körperliche Betätigung bestand aus Aerobic plus Krafttraining oder Gehaktivitäten.
  • 5 der 11 Studien waren RCTs.
  • Prä- vs. Post-Outcomes wurden untersucht, da nicht alle Studien Kontrollteilnehmer hatten.
  • Finanzierung: Coordenacao de Aperfeicoamento de Pessoal de Nivel Superior-Brasil.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bewegung war verbunden mit Verbesserungen bei:
    • Kardiorespiratorischer Fitness: 0,37 (95% KI 0,11-0,63). 
    • Schmerz (standardisierte Mittelwertdifferenz): −0,55 (P=0,05).
  • Bewegung war nicht mit verbesserter Greifkraft, Knochenmineraldichte oder Körperfettanteil verbunden.

Einschränkungen

  • Prä- vs. Postanalyse.
  • Wenige RCTs.
  • Kleine Fallzahlen.