Brustkrebs: Behandlungstyp wirkt sich bei älteren Überlebenden auf kognitive Ergebnisse aus

  • Mandelblatt JS & al.
  • J Clin Oncol
  • 03.10.2018

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ältere Patientinnen (≥ 60 Jahre) mit Brustkrebs (BC) können in Zusammenhang mit einer Chemotherapie oder Hormontherapie und einem ApoE ε4+ Genotyp einen kognitiven Verfall erleiden.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse sollten in die Behandlungsentscheidungen und Planung der Überlebensversorgung mit einfließen.

Studiendesign

  • Prospektive Kohorte von Patientinnen mit neu diagnostiziertem, nichtmetastatischen BC (n = 344) und darauf abgestimmten Patientinnen ohne Krebs (n = 347), ohne Demenz oder neurologische Krankheiten, aus der Studie, Thinking and Living With Cancer (TLC).
  • Die Patientinnen wurden von der Zeit vor der Behandlung bis zu 24 Monate lang nachbeobachtet.
  • In neuropsychologischen Tests wurde die Aufmerksamkeit, Verarbeitungsgeschwindigkeit von Informationen und die exekutive Funktion (APE) sowie das Lernen und Gedächtnis (LM) gemessen.
    • Lineare Modelle mit gemischten Effekten bewerteten die 2-seitigen Wechselwirkungen der Behandlungsgruppe (aktive Überwachung, Chemotherapie mit oder ohne Hormontherapie und Hormontherapie) nach Zeit und die 3-seitigen Wechselwirkungen von ApoE (ε4+ vs. ε4-) nach Gruppe und nach Zeit.
  • Finanzierung: NIH.

Wesentliche Ergebnisse

  • APE-Ergebnisse:
    • Die Chemotherapie-Gruppe hatte zunehmend schlechtere mittlere APE-Scores über die Zeit (p = 0,05 für 2-seitige Wechselwirkung) als andere Behandlungsgruppen.
    • ApoE ε4+ Patientinnen, die mit einer Chemotherapie behandelt worden waren, hatten nach 24 Monaten schlechtere mittlere APE-Scores als ApoE ε4+ Kontrollpatientinnen (p 
  • LM-Ergebnisse:
    • Die Hormontherapie-Gruppe hatte nach 12 Monaten schlechtere mittlere LM-Scores (p = 0,03 für 2-seitige Wechselwirkung).
    • ApoE ε4+ Patientinnen, die mit einer Hormontherapie behandelt worden waren, hatten über die Zeit schlechtere mittlere LM-Scores (p 

Einschränkungen

  • Die funktionalen Folgen des kognitiven Verfalls wurden zu wenig untersucht.