Brustkrebs: axilläre Strahlentherapie vs. Operation bei positivem Sentinel-Lymphknoten

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die 10-Jahres-Ergebnisse der AMAROS-Studie, in der die axilläre Strahlentherapie (ART) mit der axillären Operation bei Brustkrebs im Frühstadium mit positiver Sentinel-Lymphknoten-Biopsie verglichen wurde, zeigten keine Unterschiede bei den Rezidiv- oder Überlebensergebnissen, aber eine höhere Lymphödemrate nach Operation im Vergleich zur ART (24,5% vs. 11,9%).
  • Die 10-Jahres-Ergebnisse waren vergleichbar mit früheren Ergebnissen.

Warum das wichtig ist

  • Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die ART der axillären Operation "vorzuziehen" ist, da sie weniger Lymphödeme verursacht.

Studiendesign

  • AMAROS, eine offene multizentrische Nichtunterlegenheitsstudie der Phase 3, wurde von der Europäischen Organisation für Forschung und Behandlung von Krebs (EORTC) durchgeführt.
  • In der randomisierten kontrollierten Studie wurde die ART mit der axillären Operation (d. h. der axillären Lymphknotendissektion) bei positiver Sentinel-Lymphknoten-Biopsie von 1.425 Patienten mit klinisch lymphknotennegativem Brustkrebs im Stadium cT1-2 (Tumorgröße ≤5 cm) verglichen.
  • Primärer Endpunkt war die axilläre Rezidivrate (ARR), die als Tumorrezidiv in Lymphknoten der ipsilateralen Axilla, der Fossa infraclavicularis oder des interpectoralen Bereichs definiert war.
  • Zu den sekundären Endpunkten gehörten das OS und das krankheitsfreie Überleben (DFS).
  • Finanzierung: EORTC; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Kein Unterschied in der kumulativen ARR-Inzidenz über 10 Jahre, die in beiden Gruppen sehr niedrig war: 0,93% nach axillärer Operation vs. 1,82% nach ART (HR 1,71; 95% KI 0,67-4,39).
  • Keine Unterschiede bei den 10-Jahres-Raten für OS (HR 1,17; 95% KI 0,89-1,52) und DFS (HR 1,19; 95% KI 0,97-1,46).
  • In den aktualisierten 5-Jahres-Analysen wies die ART-Gruppe im Vergleich zur Gruppe mit axillärer Operation eine geringere Lymphödemrate auf (11,9% vs. 24,5%; p<0,001). Insgesamt berichteten 44,2% der Patienten mit axillärer Operation zu irgendeinem Zeitpunkt über ein Lymphödem, gegenüber 28,6% der ART-Patienten.

Einschränkungen

  • Von den Autoren wurden keine Einschränkungen berichtet.