Brustkrebs: ausgezeichnete lokoregionäre Kontrolle mit 3-wöchiger Steigerung einer HF-WBI

  • Gupta A & al.
  • Int J Radiat Oncol Biol Phys
  • 05.06.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einer Phase-II-Studie sind die 5-Jahresüberlebensraten (einschließlich des Gesamtüberlebens [OS]: 97,3 %) für Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium mit 3 Wochen hypofraktionierter Bestrahlung der ganzen Brust (HF-WBI), die nach und nach gesteigert wurde, vielversprechend.

Warum das wichtig ist

  • In dieser Studie wurde eine der kürzesten Behandlungen mit HF-WBI untersucht.
  • Bei einer Übernahme in die Praxis würde die Behandlung kostengünstiger und angenehmer werden.

Studiendesign

  • Prospektive Einzelgruppenstudie mit einer Dosis der ganzen Brust von 36,63 Gy in 11 Fraktionen von 3,33 Gy, mit einer äquivalenten Dosis für die regionalen Lymphknoten, gefolgt von einem Boost des Tumorbetts von 13,32 Gy in 4 täglichen Fraktionen von 3,33 Gy über insgesamt 15 Behandlungstage.
  • Die Teilnehmerinnen hatten Brustkrebs im Stadium 0–IIIA.
  • Das primäre Ergebnis war die lokoregionäre Kontrolle.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 62 Monate.
  • Nach 5 Jahren betrug die Rate der lokoregionären Kontrolle 97,7 % (95 %-KI: 93,0–99,3 %), und der Fernmetastasenkontrolle 97,9 % (95 %-KI: 93,6–99,3 %).
  • Die Rate des 5-jährigen Brustkrebs-spezifischen Überlebens lag bei 99,2 % (95 %-KI: 94,6–99,9 %) und des OS bei 97,3 % (95 %-KI: 91,9–99,1 %).
  • Akute und später auftretende Toxizitäten:
    • Grad 2: 30,1 % bzw. 10,1 %.
    • Grad 3: 0,7 % bzw. 3,5 %. Toxizitäten des 2. und 3. Grades wurden bei 30,1 %/10 % bzw. bei 1 %/3 % der Patientinnen beobachtet; keine Toxizitäten von Grad 4 oder 5.
  • 95,2 % der Patientinnen hatten ein gutes bis ausgezeichnetes kosmetisches Ergebnis laut ärztlicher Beurteilung.

Einschränkungen

  • Nichtrandomisierte Einzelgruppenstudie.