Brustchirurgen fordern, dass Frauen bereits ab 40 Jahren jährlich zur Mammographie gehen sollten

  • ASBrS
  • 08.05.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussagen

Die neuen Leitlinien der American Society of Breast Surgeons empfehlen, dass Frauen mit durchschnittlichem Brustkrebsrisiko bereits ab 40 Jahren an einem jährlichen Mammographie-Screening teilnehmen sollten.

 

Hintergrund

Mammographie zählt zu den wichtigen Methoden zur Früherkennung von Brustkrebs. Derzeit raten die US Preventive Services Task Force und das American College of Physicians zu einem Beginn der regelmäßigen Mammographie-Untersuchung ab einem Alter von 50 Jahren, die American Cancer Society bereits ab einem Alter von 45 Jahren. In Deutschland können Frauen zwischen 50 und 69 Jahre alle zwei Jahre am Mammographie-Screening teilnehmen. Die American Society of Breast Surgeons rät dagegen, bei Frauen mit durchschnittlichem Brustkrebsrisiko eine regelmäßige Mamographie bereits ab einem Alter von 40 Jahren durchzuführen.

 

Hauptempfehlungen

  • Für Frauen mit durchschnittlichem Risiko empfiehlt die American Society of Breast Surgeons:

    • Den Beginn eines jährlichen Screenings – bevorzugt mit dreidimensionaler Mammographie – ab einem Alter von 40 Jahren. Die regelmäßigen Untersuchungen sollten fortgesetzt werden, bis die Lebenserwartung bei

    • Hat eine Frau ein stark verdichtetes Brustgewebe (heterogene Dichte oder extrem dicht) sollten zusätzliche bildgebende Verfahren in Betracht gezogen werden

    • Begründung: Gemäß der Datenlage, auf die auch die meisten anderen Fachgesellschaften zurückgreifen, reduziert sich die Mortalität um 15%, wenn sich Frauen bereits im Alter von 40 bis 49 Jahren einem jährlichen Screening unterziehen. Der Rückgang der Sterblichkeit überwiegt über dem Risiko durch die Strahlenexposition sowie für falschpositive Ergebnisse und Überdiagnosen gefolgt von unnötigen Biopsien.

  • Empfehlungen für Frauen mit erhöhtem Risiko:

    • Frauen mit genetischer Prädisposition oder nach Bestrahlung der Thoraxwand im Alter von 10–30 Jahren, sollten bereits ab einem Alter von 25 Jahren jährlich zur MRT-Untersuchung. Die jährliche Mammographie sollte bei diesen Frauen im Alter von 30 Jahren beginnen.

    • Frauen mit Women einem vorhersagebaren Erkrankungsrisiko von >20% oder einer ausgeprägten familiären Vorbelastung sollten, sofern von ihrem Arzt empfohlen, ab einem Alter von 35 Jahren jährlich zur Mammographie.

 

Klinische Bedeutung

Die American Society of Breast Surgeons empfiehlt einen früheren Beginn des jährlichen Mammographiescreenings als die meisten anderen Fachgesellschaften. Dies dient einer früheren Diagnose einer Brustkrebserkrankung und reduziert nach aktueller Datenlage die Sterblichkeit.

Limitierung

Eingeschränkte Literaturrecherche